Wolkensegels Manna

Unfan, wörtlich übersetzt Wolkensegel, ist ca. 40 Jahre alt, als sie sich von ihrem Lebensgefährten trennt. Sie erträgt die emotionalen Misshandlungen einfach nicht mehr.

Sie hat ein schweres Leben. Als Putzfrau verdient sie nicht viel. Zwei Kinder wollen versorgt werden. Es reicht hinten und vorne nicht. Sie mietet ein altes, ziemlich heruntergekommenes Häuschen, eher eine Baracke. Dahinter eine grüne Wildnis. Manchmal hat sie nicht genug Geld, um Essen zu kaufen.

Vor einigen Jahren ist sie bei Elisabeth Weinmann (Mitarbeiterin in Taiwan) Christ geworden.

Wo ist nun der Gott, der sie versorgt?

OAM 16-1 Wolkensegel

Wolkensegel mit Kerstin Richter vor ihrer Hintertür

Als ich sie besuche, zeigt sie mir voller Stolz ihren kleinen Tisch, den sie selber zusammengenagelt hat. Die Bretter dazu hat sie am Straßenrand gefunden. In der Küche ein Waschbecken, auch am Straßenrand aufgelesen. Wolkensegel ist glücklich.

Ich bin beeindruckt.

Die Regenzeit beginnt. Bei einem Taifun schwellen der nahe gelegene Teich und kleine Bach zu einem See an, der sich bis zu Wolkensegels Hintertür erstreckt. Wolkensegel traut ihren Augen nicht, als sie einen großen Fisch darin sieht. Es gelingt ihr, ihn zu fangen! Gott versorgt!

Als das Wasser abzieht, wird alles noch grüner. Wolkensegel bahnt sich einen Weg durch die Wildnis. Sie entdeckt ein grünes Gemüse, das dort wild in Massen wächst. Sie hat genug für sich selbst und kann sogar noch etwas auf dem Markt verkaufen.

Wolkensegel nennt es das „Manna“, das Gott ihr gegeben hat. Sie strahlt vor Freude. Sie hat keinen Zweifel: Gott versorgt!

gottversorgt

Weitere Artikel

Buchtipp: Siegreich sein mit Gottes Wort

Fühlst du dich häufig niedergeschlagen, von Sorgen und Ängsten regelrecht niedergedrückt? Dann ist dieses Buch der OMF-Missionarin Christine Dillon über den täglichen geistlichen Kampf etwas für dich.

15 Tage Gebet für die Welt des Buddhismus (8.-22.1.2023)

Vom 8.-22. Januar 2023 findet die Aktion „15 Tage Gebet für die Welt des Buddhismus“ statt. Christen in aller Welt vereinen sich zum Gebet für Buddhisten. OMF lädt auch zum Online-Gebet ein.

Migration: Was könnte die Antwort der Gemeinde Jesu in Deutschland sein?

Wir alle sind Zeugen massiver, sich beschleunigender Wanderbewegungen von Menschen rund um den Globus. Über 250 Millionen Menschen in unserer Welt sind Migranten. Nach einer Studie der Lausanner Bewegung könnte sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 verdoppeln.

Vernetzte Mission: Dienst unter Asiaten in Afrika

Vielleicht überrascht es Sie zu hören, dass ca. zwei Millionen Einwanderer aus Ostasien in Afrika leben und arbeiten. Die Leiter der afrikanischen Gemeinden sind sich dessen bewusst und wollen ihre ausländischen Nachbarn mit dem Evangelium erreichen. Die Gelegenheit ist günstig – und der Bedarf dringend – denn jedes Jahr ziehen 100.000 Chinesen nach Afrika. Die […]

Abfallbewirtschafter in der Mission: Ben’s Geschichte

Ärzte und Lehrer haben in der Mission einen klaren Platz, aber was ist mit Menschen aus der Entsorgungswirtschaft? Wir haben mit Ben gesprochen, einem Abfallwirtschaftsberater aus England, der bei Kurzzeiteinsätzen seinen Beruf in der Mongolei eingebracht hat.

Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Pastoren in Kambodscha

In der Provinz Ratanakiri im Nordosten Kambodschas leben drei ethnische Minderheiten: die Jarai, Krung/Brao und Tampuan. Diese Bergvölker hörten in den 1990er Jahren zum ersten Mal von Missionaren das Evangelium.

Start typing and press Enter to search