Wie beantwortet ein Third Culture Kid die Frage: Wo kommst du her?

Wenn man jemanden zum ersten Mal trifft, stellt man ganz normale Fragen, zum Beispiel: „Wo kommst du her?“, als ob unser Wohnort zu ein Erkennungsmerkmal unserer Person wäre.

Tatsächlich verbinden wir unsere Identität oft mit dem Ort, an dem wir unsere Wurzeln haben. Wenn du ein Third Culture Kid (TCK) und an keinem festen Ort verwurzelt bist, fällt dies aber ziemlich schwer!

Ist „Zuhause“ ein Ort?

Ich bin selbst ein TCK  und in meinem Leben viel umhergezogen. Wenn du mich fragen würdest, woher ich komme, kann ich dir eine schnelle Antwort geben. Oder, wir treffen uns auf einen Kaffee und ich gebe dir eine Antwort in der Länge einer Geschichtsstunde.

Im Alter von zwölf Jahren war ich schon sechs Mal umgezogen, durchschnittlich ein Umzug alle zwei Jahre, und einer davon war von einem Land in ein anderes. Das war vor zehn Jahren. Seitdem bin ich noch einmal umgezogen, ebenso wie meine Eltern, aber in zwei unterschiedliche Länder.

Ich habe immer gedacht, dass Zuhause ein Ort ist. Ich wurde in Singapur geboren. Das war das einzige Zuhause, das ich kannte, bevor unsere Familie nach Hong Kong zog, als ich zehn Jahre alt war. Zu dem Zeitpunkt war es was es immer noch einfach, Singapur als mein Zuhause zu bezeichnen.

Meine Erinnerungen an Singapur wurden mit der Zeit aber immer trüber, während mir das Leben in Hong Kong immer vertrauter wurde. So konnte ich die Definition „Zuhause“ nicht mehr auf einen Ort beschränken.

Weil in Hong Kong meine direkte Familie sowie meine engsten Freunde lebten, definierte ich Zuhause als den Ort, an dem sich meine Liebsten befanden. Ironischerweise leben „meine Liebsten“ heute in drei verschiedenen Ländern: mein Bruder arbeitet in Hong Kong, meine Eltern leben in Taiwan leben, meine Schwester und ich studieren in den USA, aber in unterschiedlichen Staaten. Meine Definition von „Zuhause“ hat sich dadurch erübrigt.

Ein TCK mit dem Namen Jesus

Dies erinnert mich an die Geschichte von einem Mann in der Bibel, der auch ein TCK war.

Er wurde in Bethlehem geboren. Als Baby musste er nach Ägypten fliehen. Seine Jugend verbrachte er in Nazareth und reiste dann drei Jahre lang viel im Land umher. Auch wenn er als „Jesus von Nazareth“ bekannt war, hatte er, der Menschensohn, „keinen Ort an dem er sein Haupt hinlegen konnte“ (Lukas 9,58).

Jesus kam nicht, um auf dieser Erde einen Ort zu finden, an dem er Wurzeln schlagen konnte. Stattdessen gab er uns einen Auftrag „Du aber geh und verkünde die Botschaft vom Reich Gottes!“ (Lukas 9,60).

Der Ort, an dem wir heute leben, ist nur ein vorläufiges Zuhause. Jesus wusste das, deshalb gab er uns eine ewige Heimat, in der wir verwurzelt sein dürfen.

Das Finden meiner Identität

Wenn du mich heute nach meinem Zuhause fragst, antworte ich dir, dass ich die letzten drei Jahre an der Universität in Wheaton verbracht habe. Ich nenne auch Singapur mein Zuhause, weil ich mich im Moment dort aufhalte. Ich bin in Taiwan Zuhause, wenn ich meine Eltern dort besuche. Ich kann überall zufrieden und Zuhause sein, weil meine Identität im Reich Gottes verwurzelt ist.

Gottes Königreich ist nicht irgendwo weit weg, oder irgendwo, wo wir hinmüssen. Tatsächlich ist es ein Ort, zu dem wir jetzt Zugang haben, auch wenn es kein physischer Ort ist.

Wenn ich „gehe“, um das Königreich Gottes zu verkünden, bin ich dort zu Hause, wo immer Gott mich hinführt. Und wo immer er mich hinführt, ist mein zu Hause, weil er mit mir ist. Deshalb ist die Antwort zu der Frage „Wo kommst du her?“ nicht länger an einen konkreten Ort gebunden, sondern an die Gegenwart Gottes. Wo er ist, ist sein Königreich, und dort bin ich zuhause.

Zum Abschluss zitiere ich, was mein Vater einmal in einem Gebetsrundbrief schrieb.

“Der Unterschied zwischen Ausländern und Fremden, Wanderern und Herumtreibern ist, dass die Erstgenannten wissen, dass sie Fremde auf dieser Erde sind, weil ihre wahre Heimat im Himmel ist.”

Wenn wir Gottes Königreich verkünden, sind wir Zuhause, egal, wo wir sind.

Diesen Beitrag teilen

Fragen? Schick uns eine E-Mail.

Um dir besser helfen zu können, fülle bitte alle erforderlichen Felder aus.
Deine Anfrage wird dann an das zuständige OMF-Team weitergeleitet.

Kontaktformular (#7)

Indem du auf "Absenden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Daten in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung verarbeiten dürfen.

Sie befinden sich auf der Website der OMF Deutschland.
Wir verfügen über ein Netz von Zentren in der ganzen Welt.
Wenn Ihr Land/Region nicht aufgeführt ist, wählen Sie bitte unsere Internationale Website.