Thailand: Zurück im Schülerheim

Update vom 20. Januar 2017

Notfall: Die Hauseltern im Haus Benaja in Thailand mussten wegen ernsthafter Krankheit früher als gedacht in die Schweiz zurückkehren. Wir suchen nun ein Ehepaar oder eine Person, um das Schülerheim von Februar bis Juni 2017 zu leiten.

Eva Göttmann (Koordinatorin für die Schülerheime in Chiang Mai), Ulrich Kohler (Feldleiter für Thailand), Elternvertreter und Markus Dubach (Missionsleiter OMF Schweiz) suchen dringend nach einer Vertretung bis zum Sommer 2017. Als kurzfristige Überbrückung ist Eva Göttmann im Schülerheim eingezogen, um die beiden Assistenten Matthias und Pia zu unterstützen.

Bitte beten Sie mit dafür und halten Sie die Augen offen nach geeigneten Personen. Hier können Sie Kontakt aufnehmen.

OMF Schülerheime in Chiang Mai in Thailand sind ein Zuhause für Missionarskinder. Eva-Maria und Manfred Göttmann wurden spontan wieder Hauseltern. 

Damit hätten wir nie gerechnet! Zusätzlich zu meiner Aufgabe als Projekt-Manager hatte ich vor vier Tagen die Vertretung für einen Kollegen übernommen.

Göttmann_ Manfred_Eva_2015Da erklärte völlig unerwartet ein Ehepaar, die als Hauseltern in einem der OMF-Schülerheime arbeiteten, sie müssten aus familiären Gründen Thailand verlassen. Innerhalb von nur einer Woche!

Obwohl nur zwei Teenager im Schülerwohnheim zurückblieben, brauchten wir eine sofortige Lösung für den Rest des laufenden Schuljahres. Wir erwogen verschiedene Optionen.

Dabei wurde klar, dass Eva-Maria und ich die offensichtliche Antwort auf das Problem waren.

So sind wir seit Ende Januar 2016 Knall auf Fall wieder Hauseltern. Wir zogen um in eines der beiden Schülerwohnheime, das wir vor acht Jahren selber eröffnet hatten.

Haus und Arbeit sind uns also nicht fremd. Wir sind gerne hier. Die beiden asiatischen Teenager-Jungen sind sehr zuvorkommend. Bis Mitte März unterstützte uns Kurzzeiterin Anna. Sie ist mittlerweile allerdings nach Österreich zurückgekehrt.

Die Herausforderung besteht jetzt darin, unseren anderen Aufgaben gerecht zu werden.

Eva koordiniert weiterhin die drei Schülerwohnheime und verantwortet das Sprach- und Kulturprogramm für neue Mitarbeiter. Ich bin nach wie vor Projekt-Koordinator und außerdem verantwortlich für die Vertretung meines Kollegen. Einige Aufgaben konnte ich an andere delegieren.

Unsere Mitarbeit in der Thai-Deutschen Gemeinde muss erst mal ruhen, denn wir gehen mit den Jungs nun in einen englischsprachigen Gottesdienst.

„Der Herr legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch.“ Psalm 68,19

Wir sind so froh, dass wir das in dieser Zeit konkret erleben können! In allem sehen wir Gottes Vorbereiten und Führen.

Zum Beispiel sind wir an einem Donnerstag aus unserem eigenen Haus ausgezogen und hatten am Samstag schon Untermieter gefunden, die schon für den ersten Monat die Miete und Nebenkosten übernahmen. So ist Gott!

Die Autoren: Manfred und Eva-Maria Göttmann sind seit 2002 mit OMF International in Thailand. Von 2006-2010 waren sie Hauseltern für Missionarskinder. Seit 2011 setzen sie sich in der Begleitung von Missionarsfamilien und durch Projektmanagement im unterstützenden Dienst ein.

Dauer-Engpass: Mitarbeiter für Schülerheime

Die personelle Besetzung unserer Schülerheime ist eine dauernde Herausforderung. Diese Aufgabe ist eine gute und erfüllende Möglichkeit, Mission im Hintergrund zu unterstützen. Möchten Sie sich für ein Schuljahr oder länger einsetzen?

Hier: Stellenbeschreibung für diese schöne Aufgabe

OMF Ostasiens Millionen als PDF

Weitere Artikel

Buddhismus-Infografik

Der Buddhismus ist eine der einflussreichsten Weltanschauungen in weiten Teilen Asiens. Diese Infografik zeigt auf einen Blick, worum es in dieser Religion geht.

Buddhismus-Ressourcen für Gemeinden

Möchten Sie den Buddhismus besser verstehen? Diese Bücher, Videos, Broschüren und Stundenentwürfe erklären mehr.

Kambodscha: Ein Buddhist kommt ins Fragen

Über ein getrockneten Palmblatt gebäubt, ritzt Herr Sal alte buddhistische Texte in das Blatt. Ihm gegenüber sitzt OMF Missionar Raphael Hohmann. Gemeinsam reden sie über tiefe Themen.

Taiwan: Götzen geben keine Antwort

Als Muscheng elf Jahre alt war, starb sein Vater. Muscheng vermisste ihn nicht. Sein Vater war für ihn ein Fremder gewesen, so wie die Götter. – OMF Missionarin Elisabeth Weinmann über den jungen Taiwanesen.

Kambodscha: große Trauer um Makaras Vater

Vier Monate lang war Makaras Vater schon krank. Nichts half: weder Arztbesuche noch Ratschläge von Schamanen oder Gebete von Angehörigen. Auch dass einer der Söhne „Mönch auf Zeit“ wurde, trug nicht zur Genesung bei. Im Februar 2019 verstarb der 53-jährige Mann.

Taiwan: Sterben ohne Hoffnung

Das gewaltige Bestattungsgebäude ist eines von mehreren in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans. In verschiedenen Räumen können mehrere Bestattungen gleichzeitig durchgeführt werden. David Jansen nimmt uns mit zu einer Beerdigung.

Start typing and press Enter to search

Stäbchen-Gleichnis für Mission