Taiwan: Ich verstehe kein Wort

In Taiwan möchte OMF International die Menschen der Arbeiterschicht erreichen. David und Sigrun Jansen über das Hope Gospelcenter in Taipeh. 

„Ich verstehe kein Wort – ich geh jetzt heim,“ murmelte Oma Zhang neulich mitten im Gottesdienst. Es war unser zweiter Sonntagabend-Gottesdienst im frisch eröffneten Hope-Gospelcenter.

Mitten im ältesten Stadtteil von Taipeh, berüchtigt für Banden, Kriminalität und Prostitution, soll das Zentrum Hoffnung zu den Menschen bringen. Oma Zhang war mit ihrem Enkel Henry (10) unter den Besuchern.

Unsere Kollegin erzählte gerade, wie Jesus eine Frau von ihren Blutungen heilte (Lukas 8,40-55), als Oma Zhang gehen wollte. Sie ließ sich überzeugen, noch ein bisschen zu bleiben. Gegen Ende des Gottesdienstes sagte dann Henry plötzlich: „Ich will nach Hause, Oma.“

Dieser Abend lief nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten!

„Warum willst du weg?“ fragte seine Großmutter. „Ich verstehe überhaupt nichts!“, antwortete Henry. „Was ist daran schwer zu verstehen?“, wunderte sie sich. „Ist doch ganz einfach. Die Geschichte geht so…“ Sie wiederholte die komplette Geschichte für Henry.

Offensichtlich hatte Oma Zhang mehr verstanden, als sie dachte! Trotzdem erklärte sie uns später: „Als Buddhistin begreife ich das alles nicht. Die Geschichten verursachen in mir ein komisches Gefühl.“

Solche Reaktionen erleben wir immer wieder. Obwohl wir versuchen, die Bibelgeschichten ganz einfach und klar zu erzählen: warum können die Leute sie trotzdem nicht begreifen?

Das Gehörte ist für sie dermaßen neu, dass sie es kaum verarbeiten und aufnehmen können.

Von klein auf beten Taiwanesen zu Ahnen und Göttern aus Holz. Sie opfern den Geistern. Sie fürchten die unsichtbare Welt. Es ist, als würden starke Mauern um ihre Herzen selbst die einfachsten Worte in unverständliches Kauderwelsch verwandeln.

Bitte beten Sie für Oma Zhang, Henry und die anderen Menschen rund um unser Hoffnungszentrum: Möge Gott die Mauern um ihre Seelen niederreißen und sie durch Jesu Erlösung freimachen.

Familie Jansen April 2016Die Autoren: David und Sigrun Jansen sind seit 2010 in Taiwan. Sie haben vier Söhne: Emmanuel, Nathan, David und Daniel. 

Jansens sind hervorragende Schauspieler. Ihr Theaterstück über Hudson Taylor, den Gründer der China Inland Mission und heutigen OMF International, haben sie bisher in den Sprachen Deutsch, Chinesisch und Englisch aufgeführt. – Rückblick auf ihre Theater-Tour in Deutschland.

OMF Ostasiens Millionen als PDF

Weitere Artikel

Gebet für die Menschen Vietnams (5x5x5-Gebet)

Das 5x5x5-Gebet lädt Sie ein, nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen zu beten. Dieses Mal: Beten Sie mit uns für die Menschen und Volksgruppen Vietnams.

7 praktische Tipps, damit Mission in der Gemeinde zum Thema wird

Sollte Weltmission in Ihrer Gemeinde eine größere Rolle spielen? Folgende Tipps helfen Ihnen, das Thema in Ihre Gemeinde zu tragen.

Gemeinde mit weltweitem Einfluss

Das Konzept, dass Gemeinden Missionare aussenden, sie segnen und unterstützen, gibt es schon in der Bibel. Missionsleiter Armin Messer beschreibt, was in der Apostelgeschichte geschah.

Ermutigt durch die sendende Gemeinde

Angelika Hombrecher ist OMF-Missionarin in Thailand. Die City Chapel Stuttgart unterstützt sie – und 20 weitere Missionare. Die Gemeinde sieht diesen Dienst als Teil ihrer Berufung an.

Mit meiner sendenden Gemeinde habe ich großes Glück

Jessy Vogt ist OMF Missionarin in Japan. Sie beschreibt die Partnerschaft mit ihrer sendenden Gemeinde. Die Beziehung zur Gemeinde besteht bereits seit ihrer Kindheit – bis heute.

Gemeinde-Freundschaften

David und Sigrun Jansen, OMF Missionare in Taiwan, haben sendende Gemeinden in den USA und in Deutschland. Ihre Gemeinden bezeichnen sie als gute Freunde. Was meinen sie damit? 

Start typing and press Enter to search

Stäbchen-Gleichnis für Mission