Taiwan: Sterben ohne Hoffnung

Hoffnung und Hoffnungslosigkeit im Angesicht des Todes

Das gewaltige Bestattungsgebäude ist eines von mehreren in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans. In verschiedenen Räumen können mehrere Bestattungen gleichzeitig durchgeführt werden. David Jansen nimmt uns mit zu einer Beerdigung.

Die Trauergäste sind schwarz-weiß gekleidet. Ich trage meinen Namen in ein Gästebuch ein und überreiche einen weißen Geldumschlag und einen Bibelvers für die Hinterbliebenen.

Beileid in Gruppen

Als ich die Leichenhalle betrete, begrüßt mich ruhige Instrumentalmusik. Der Raum ist mit gelbem und weißem Tuch drapiert. Im hinteren Teil befindet sich ein großer Altar, der fast vollständig mit weißen, roten und gelben Blumen bedeckt ist. Davor steht ein Weihrauchtopf, Kerzen und buddhistisch-daoistische Bücher. Über dem Altar hängt ein großes Bild des verstorbenen Vaters meines Freundes.

Rechts und links vom Altar stehen mein Freund und seine Familie in schwarzen Gewändern. Die Trauergäste sind in Gruppen organisiert. Ein Angestellter des Bestattungsinstitutes ruft sie einzeln auf, um dem Toten ihren Respekt zu erweisen. Dazu hält der Leiter jeder Gruppe einen Korb mit Blumen hoch und verneigt sich mehrmals, um den Geist des Verstorbenen anzubeten.

Als ich mit meiner kleinen Gruppe aus der Gemeinde aufgerufen werde, lassen wir den Korb stehen. Wir verneigen uns aber vor der Familie, um Respekt zu zeigen.

Ein letzter Gruß

Nachdem alle Gruppen an der Reihe waren, betreten wir einen kleinen Raum hinter dem Altar. Dort liegt der Leichnam in einem offenen Sarg. Ich umarme meinen Freund, der Tränen in den Augen hat. Dann werden wir wieder hinausgeleitet. Aus dem Augenwinkel sehe ich, dass schon die nächste Beerdigung vorbereitet wird.

Der Sarg wird in einen Einäscherungsraum gebracht. Nachdem die Verbrennung beendet ist, füllt man die Asche in eine prachtvolle Urne. Nicht verbrannte Knochen werden mit Essstäbchen eingesammelt. Anschließend fährt die Familie in eine Pagode, um die Asche in einem Urnengrab beizusetzen.

Teures Jenseits

Der Vollständigkeit halber muss ich erwähnen, dass die oben beschriebene Zeremonie nur der letzte Teil eines langen Trauerprozesses ist. Eine durchschnittliche taiwanesische Beerdigung kostet rund 10.000 Euro, das sind etwa drei Monatsgehälter.

30 Tage lang werden komplexe Rituale durchgeführt: Angehörige weinen zu festgelegten Zeiten, Buddhistische Mönche rezitieren alte Formeln, hunderte von Lotusblüten aus Papier werden von Hand gefaltet und dann verbrannt.

Mit viel Geld werden moderne Häuser, Autos, Mobiltelefone und Bündel von Geistergeld aus Papier gekauft und verbrannt, um den Verstorbenen im Jenseits zu versorgen. Auch andere Dinge, die der Verstorbene zu Lebzeiten mochte, werden mit Zeremonien ins Jenseits geschickt. Tut man das nicht, verwandelt sich der Verstorbene in einen hungrigen Geist, der die Angehörigen während des Geistermonats belästigt und bedroht.

Christliche Beerdigungen: ein Unterschied wie Tag und Nacht

Verglichen damit ist eine christliche Beerdigung geradezu simpel. Auch bei Christen gibt es Dekoration, Blumen und ein Bild des Verstorbenen, es fehlen aber Gegenstände zur Anbetung des Geistes.

Ein Pastor erinnert die Gemeinde daran, dass der Verstorbene nun für immer mit Christus vereint ist. Deshalb ist es nicht nötig, Papiergegenstände oder Geld zu verbrennen. Lieder werden angestimmt. Angehörige und Gemeindeglieder verlassen die Beerdigung eines Christen in der Regel mit Hoffnung im Herzen.

Was ist für mich der größte Unterschied zwischen den beiden Zeremonien? Im Buddhismus ist eine Beerdigung der Beginn einer immerwährenden Mühsal, ein verstorbenes Familienmitglied zu versorgen. Im Christentum ist der Tod der Beginn ewiger Ruhe des Verstorbenen in Christus. Die Hoffnung, dass sich Christen nie zum letzten Mal sehen, stirbt nicht – auch nicht im Angesicht des Todes.

David Jansen

David und Sigrun Jansen sind in Taipei als Gemeindegründer im sozialen Brennpunkt Wanhua tätig.

Buddhismus in Ostasien

Buddhismus-Infografik

Der Buddhismus ist eine der einflussreichsten Weltanschauungen in weiten Teilen Asiens. Diese Infografik zeigt auf einen Blick, worum es in dieser Religion geht.

Buddhismus-Ressourcen für Gemeinden

Möchten Sie den Buddhismus besser verstehen? Diese Bücher, Videos, Broschüren und Stundenentwürfe erklären mehr.

Kambodscha: Ein Buddhist kommt ins Fragen

Über ein getrockneten Palmblatt gebäubt, ritzt Herr Sal alte buddhistische Texte in das Blatt. Ihm gegenüber sitzt OMF Missionar Raphael Hohmann. Gemeinsam reden sie über tiefe Themen.

Taiwan: Götzen geben keine Antwort

Als Muscheng elf Jahre alt war, starb sein Vater. Muscheng vermisste ihn nicht. Sein Vater war für ihn ein Fremder gewesen, so wie die Götter. – OMF Missionarin Elisabeth Weinmann über den jungen Taiwanesen.

Kambodscha: große Trauer um Makaras Vater

Vier Monate lang war Makaras Vater schon krank. Nichts half: weder Arztbesuche noch Ratschläge von Schamanen oder Gebete von Angehörigen. Auch dass einer der Söhne „Mönch auf Zeit“ wurde, trug nicht zur Genesung bei. Im Februar 2019 verstarb der 53-jährige Mann.

Thailand: Buddhismus im Alltag

In Thailand bestimmt der Buddhismus den Alltag. Es ist auch kein Tabu, über Religion zu reden. OMF Missionarin Angelika Hombrecher beschreibt, wie sie den Alltag erlebt.

Thailand: Weihnachten in Sawaeng Ha

Die OMF Missionare Eng Kiat und Anong arbeiten mit thailändischen Christen in der Ban Phet Kirche im Sawaeng Ha Distrikt in Zentralthailand. Zur Gemeinde gehört auch Oh. Sie ist die einzige Christin im ihrem Dorf Nong Khaem. Weihnachten ist für alle eine große Sache!

Kambodscha: Plädoyer für geistliche Entwicklungshilfe

Im armen Kambodscha begegnen wir täglich vielen Nöten. Das erzeugt Spannung: Natürlich möchten wir so schnell wie möglich helfen. Doch wenn unsere gut gemeinte Hilfe das Leben der Menschen nicht wirklich verändert, sind wir frustriert.

Der lebendige Gott im buddhistischen Tempel

Es klingt an, als wären wir in einer Bibelschule, wo Studenten gemeinsam einen Bibelvers auswendig lernen, doch wir befinden uns in einem Krankenhaus. Die Angestellten rezitieren den Vers: „Nahet Euch zu Gott, so naht er sich zu Euch!“ (Jakobus 4,8).

„Mission Kampuchea 2021“ – Kambodscha für Jesus erreichen

Vor über zehn Jahren begann in Kambodscha eine von Einheimischen geleitete Gebetsbewegung. Die Bewegung trägt den Namen „Mission Kampuchea 2021“ kurz: MK 2021.

Vergleich: Ostasiatische Weltanschauung und biblisches Weltbild

Kennen Sie die Unterschiede zwischen dem ostasiatischen Weltbild und der biblischen Weltanschauung? Wenn Sie Asiaten von Jesus erzählen möchten, kann diese Tabelle Ihnen Einblick in das Weltbild von Asiaten geben.

Ostern in Kambodscha

Ostern in Asien. Dieses Fest ist mit Buddhismus und Animismus unvereinbar. Margret Heckert von OMF Deutschland hätte Ostern deshalb fast vergessen.

Pchum Ben: Rückkehr der Geister

Im Oktober ist ganz Kambodscha auf den Beinen. Grund ist Pchum Ben, eines der wichtigsten buddhistischen Feste. Hungrige Geister kehren 15 Tage lang von der Hölle auf die Erde zurück. Raphael Hohmann von OMF International fasst zusammen, worum es geht.

„Ich will dich mit meinen Augen leiten.“ Ps. 32,8

Während unseres Sprachstudiums in Phnom Penh beteiligten wir uns an einer Gemeindegründung unter den Ärmsten der Armen in einem der berüchtigtsten Slums der Stadt. Die Pfahlbauten waren direkt über einem offenen Abwasserkanal gebaut. Es stank, es war ständig heiß, dreckig und nass.

Kwamjing.net zeigt Thailändern die Wahrheit über Jesus

Mission in Thailand durchs Internet Als wir 2003 in Zentralthailand in der Gemeindegründung arbeiteten, bauten wir unter anderem eine evangelistische Webseite auf. Es war der Versuch, ob man Menschen durch das Internet mit der Guten Nachricht erreichen könnte. Nach dem thailändischen Wort für "Wahrheit" nannten wir die Seite „www.Kwamjing.net“. Bald schrieben uns immer mehr Buddhisten, die [...]

Volksbuddhismus in Myanmar

Volksbuddhismus ist eine Art von Synkretismus. Verschiedene religiöse Elemente werden zusammengeworfen. Bestimmend ist die Frage: Wer hilft mir in meiner Not, erfüllt meine Wünsche?

Buddhismus auf dem Vormarsch?

Warum ist der Buddhismus so populär, in Asien und immer mehr auch bei uns im Westen? Worin liegen die Hauptunterschiede zwischen Buddhismus und Christentum? Welche Art von Verständnis ist nötig, um Buddhisten ernsthaft zum Nachdenken über den christlichen Glauben zu bewegen?

Hundert Punkte wären schon genug…

Kerstin Richter lernt eine Frau kennen, die den Buddhismus liebt und lebt. Sie nimmt ihre Religion ernst und möchte anderen Menschen eine Hilfe sein. Ihr Einsatz ist vorbildlich und ihr Beispiel spornt an. Doch was ist das Ziel ihres Glaubens, und was bedeutet ihr „der Himmel“?

Sind alle Religionen gleich? Worin unterscheiden sie sich?

Wenn wir die Wortherkunft von Religion beachten (religere – zurückbinden, wiederanknüpfen), dann sind in der Tat die Grundzüge aller Religionen gleich: immer geht es um eine „Zurückverbindung“ des Menschen an eine höhere Macht. Immer muss der Mensch durch Opfer und Einhaltung von Gesetzen oder Regeln versuchen, mit einem Gott oder einer über ihm stehenden Macht […]

Ein Traum und trotzdem kein Durchbruch

Sind Träume nur Schäume? In unserer analytischen Gesellschaft sind wir versucht, nächtlichen Bildern nur wenig Bedeutung beizumessen. In vielen asiatischen Ländern ist das anders. Dort eröffnen Träume den Weg zu unsichtbaren Welten. Viele Asiaten sind sehr sensibel für solche Offenbarungen. Jesus nimmt das ernst. Er begegnet vielen Muslimen und Buddhisten auf diese Art und Weise. […]

Echter Friede

Wird die Familie es akzeptieren, wenn Ming-Yuan den wichtigen Familienaltar aus der Wohnung schafft? Kann sie es wagen?

Begrüßung für Fortgeschrittene

Thailändische Christen grüßen anders als andere. Warum haben sie ihre Begrüßungs-Kultur verändert?

Ressourcen zum Buddhismus

Buddhismus-Info
Buddhismus-Info

Das Wichtigste über den Buddhismus, kompakt zusammengefasst.

Ostasiens Millionen (PDF)
Ostasiens Millionen (PDF)

Lesen Sie die Artikel bequem in der PDF-Ausgabe des Ostasiens Millionen.

Aktiv werden

Gehen

Möchten Sie Gott unter Buddhisten dienen? In unserer Stellen-Datenbank werden Sie fündig.

Beten

Unsere Mitarbeiter unter Buddhisten brauchen geistlichen Rückhalt. Möchten Sie für sie beten?

Start typing and press Enter to search

Buddhistische MöncheBuddhistische Mönche bei Beerdigung in Kambodscha