Tagebuch im Kurzzeit-Einsatz

Yannick und Melanie erleben im Kurzzeit-Einsatz in Thailand viele Herausforderungen. In ihren Briefen schreiben sie davon, was sie bewegt.

„Ich mache das für euch!“

Überfordert und verzweifelt bete ich: „Gott hilf uns! Wir machen das doch für dich!“ Wie ein beruhigendes Flüstern klingt es in meinem Herzen: „Nein, ich mache das für EUCH!“ Wie gut das tut! Wir sind nicht nur hier, um dem Team zu helfen und unseren Glauben zu bezeugen. Wir profitieren auch davon, dass Gott uns prägen und herausfordern möchte! 

Sprachlos, aber nicht nutzlos

„Was können wir hier bewirken?“ Diese Frage stellen wir uns immer wieder. Manchmal fühlen wir uns hilflos, wenn wir so gerne mit Leuten reden würden, aber die gemeinsame Sprache fehlt.

Wir lernen: Wir können die Welt nicht verändern. Aber wir können ein Licht sein. Viele Thailänder ziehen ihr Bild von Christen nur aus Hollywoodfilmen. Indem wir als Christen hier leben, können wir dazu beitragen, dieses Bild zu korrigieren.

Ein neues Bild von Mission

In den vergangenen Wochen hat sich unser Bild von Missionsarbeit sehr verändert. Bisher war Mission für uns vor allem ein Abenteuer im Auftrag Gottes, in exotischen Ländern, unter faszinierenden Kulturen. Jetzt erleben wir, dass die Arbeit auch mühsam ist. Nach über 15 Jahren besteht die kleine Thaigemeinde immer noch nur aus einer Handvoll Christen. Vorzeigbare „Erfolge“ gibt es da wenige. Langer Atem ist gefragt.

Gebet ganz neu wichtig

Das Gebet hat für uns eine ganz neue Bedeutung gewonnen.

Zum einen können wir trotz aller sprachlichen und kulturellen Grenzen für die Menschen beten. Zum anderen erleben wir, dass die Arbeit völlig vom Gebet abhängig ist. Egal, ob es um das nötige Wetter für das Adventure-Camp geht, Einladungen zu Veranstaltungen oder dass ein Mann zur Gemeinde und zu Gott zurückfindet – nur Gott kann das ermöglichen.

Außerdem sind wir auch selbst in allen persönlichen Herausforderungen auf Gottes Wirken angewiesen. Wir leben jeden Tag aus seiner Hand.

Yannick und Melanie waren mit ihrer kleinen Tochter für drei Monate in Thailand. Sie halfen im Englischunterricht, beim Fußballtraining oder bei Besuchen im Jugendgefängnis.

Thema: Kurzzeiteinsätze

Das “Ostasiens Millionen” ist das Infomagazin von OMF Deutschland. Darin werden Themen über die Länder und Religionen Ostasiens behandelt.

Weitere Artikel, Infos und aktuelle Termine im PDF.

Weitere Artikel

Serve Asia – Diene Asien!

Serve Asia ist nicht nur Name, sondern Programm der OMF-Kurzzeit-Einsätze. Bao Pham, Kurzzeit-Koordinator, erklärt, was dahinter steckt:

Gott ruft Kurzzeiter

Kurzzeiteinsätze boomen! Manchmal bekommen wir fast mehr Anfragen, als wir bearbeiten können. Aber lohnt sich denn der Aufwand für die Mission?

Kurzzeiter am laufenden Band

Hunderte von Kurzzeitern fanden durch sie auf den Philippinen den richtigen Einsatzort. Anke Malessa erklärt, warum sie Kurzzeiter bereichernd findet.

Stimmen von ehemaligen Kurzzeitern

Wir baten ehemalige Kurzzeiter, folgenden Satz zu vervollständigen: „Durch den Serve Asia – Einsatz habe ich…“ – sehr spannend!

Unter Deutschen in Thailand

Missionarskinder betreuen, damit ihre Eltern ihren Dienst tun können – ein super wertvoller Beitrag zur Mission! Pia und Luise erzählen aus Thailand.

Mission-Mentoring

Gabi ist bei OMF ehrenamtliche Mentorin für Kurzzeiter. Sie beschreibt ihre Aufgabe mit den Worten „Geben und beschenkt werden“. Was steckt dahinter?

Bao und Yvonne Pham stellen sich vor

Bao und Yvonne Pham arbeiten seit Anfang 2017 bei OMF. Bao leitet den Serve Asia (Kurzzeit)-Bereich. Yvonne motiviert junge Leute für Mission.

Serve Asia: Einsatz auf den Philippinen

Mit OMF zum Serve Asia Kurzzeiteinsatz auf die Philippinen. Vier junge Deutsche erzählen, was sie mit Adonia Philippines erlebt haben.

Mein Kurzzeiteinsatz in Taiwan war eine richtig gute Idee

Serve Asia ist das Mission Mentoring Programm von OMF Deutschland. Es führte Anna nach der Ausbildung zur Erzieherin für drei Monate nach Taiwan.

Ein Kurzzeiteinsatz mit über 50 Jahren?

Einen Kurzzeiteinsatz kann man auch im fortgeschrittenen Alter machen. Lebenserfahrung ist in vielen Bereichen ein großer Vorteil. Anja und Manfred erzählen, wie Gott sie in Singapur gebrauchte.

Jüngerschaft – einmal um die halbe Welt

David kam, um mehr über Gott und seine Mission zu lernen. Das Wort „Jüngerschaft“ kannte er schon. Auf den Philippinen wurde Theorie zur Praxis.
Menschen zu lieben und das Leben mit ihnen zu teilen, wird ihm wichtiger als Programme und Termine. Dafür lohnt es sich, einmal um die halbe Welt zu fliegen!

Gottes gute Wege!

Statt in den USA landet Lisa auf den Philippinen. Erst ist sie enttäuscht. Nach dem Serve Asia-Einsatz aber sagt sie: “Nie hätte ich gedacht, dass Gott einmal etwas Größeres für mich bereithalten würde.”
Ihr Fazit: “Einen Kurzzeiteinsatz kann ich jedem nur empfehlen!”

Gemeindegründung hautnah erleben

Daniel verbrachte zwei Monate als Serve Asia-Mitarbeiter auf den Philippinen. Er lebte bei einem einheimischen Pastor im Haus. Dabei lernte er, wie Gott half, Hindernisse beim Gemeindebau zu überwinden…

Zwischen Computer und Mobiltelefon

Viele Kurzzeiter fragen Gott, ob er sie mit OMF nach Asien beruft. Dazu helfen sie u.a. als Lehrer für Missionarskinder, Krankenschwester im Slum, Gästehausmanager, Computerspezialist oder Englischlehrer.
Anke Malessa sucht für jeden Kurzzeiter den richtigen Platz.

Neue Aufgabe: Kurzzeit-Koordinator

Anke Malessa ist für das Serve Asia Programm auf den Philippinen verantwortlich. Sie sagt:
“Serve Asia macht mir Freude, weil ich vielen Menschen helfen kann, Mission zu erleben und weil die ÜMG-Teams oft durch die Kurzzeiter gesegnet werden. Ich arbeite gern mit Menschen.”

Fünf Dinge, die ich im Slum lernte

Fünfeinhalb Monate lebte ich in einem mittelgroßen Slum, am Rand einer siebenspurigen Schnellstraße in Quezon City, Philippinen. Manggahan wurde mein Zuhause, und mehr als das…

Start typing and press Enter to search