Social Media in Japan

Social Media in Japan

Im August kehrte Klara von einem zweimonatigen Einsatz mit OMF in Japan zurück. Dort arbeitete sie beim Social Media Projekt Seisho no Kotoba (Wort Gottes), mit dem Japaner mit Jesus in Kontakt gebracht werden sollen.

Wie kam es, dass du nach Japan gegangen bist?

Klara in JapanVor ein paar Jahren habe ich OMF auf einer Missionsmesse kennen gelernt. Da ich damals schon an Japan interessiert war, hat man mir eine Gebetspatenschaft mit einer bald dorthin ausreisenden Missionarin angeboten. Ich bin seitdem mit Ihr in Kontakt.

Durch sie habe ich erfahren, dass bei einem Projekt ihrer Gemeinde auch Grafikdesigner arbeiten. Ich mache selbst eine Ausbildung in dem Bereich und wollte mir das Projekt daher schon länger mal anschauen. Im Sommer stand dann das Pflichtpraktikum an – eine perfekte Gelegenheit, OMF und die Connect-Gemeinde in Yokohama mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Was genau hast du dann dort gemacht?

Seisho no Kotoba BibelversDie Gemeinde hat vor ein paar Jahren ein Social-Media-Projekt gestartet. Dieses Projekt heißt Seisho no Kotoba (Wort Gottes). Die Mitarbeiter veröffentlichen auf facebook und Instagram mehrmals täglich Bilder und Grafiken mit Bibelversen. Damit wollen sie die sonst recht verschlossenen Japaner dort erreichen, wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen – am Smartphone.

In der Weihnachtszeit gestaltete ich einen Adventskalender für diese Seiten und bereitete schon ein paar Bilder für die Olympischen Spiele 2020 vor.

Außerdem konnte ich in der Gemeinde und bei verschiedenen Veranstaltungen mithelfen.

Gab es ein Erlebnis, dass dich besonders bewegt hat?

Japanische Gemeinden sind meistens sehr klein, steif und altmodisch. Junge Menschen oder Kinder sieht man nur sehr selten und gesprochen wird meistens in der höchsten Höflichkeitsform des Japanischen. In

Yokohama habe ich eine Gemeinde kennen gelernt, die mich sehr beeindruckt hat. Obwohl alle Generationen vertreten waren, war der Großteil der Gottesdienstbesucher Jugendliche und junge Erwachsene. Man konnte diesen Leuten die Freude und Energie, die sie in der Nachfolge Christus fanden richtig anmerken. Ich dachte damals „das sind die Leute, die Japan braucht. Sie können hier echte Veränderungen bewirken.“

Was hast du neu über Gott und deinen Glauben gelernt?

Meine Zeit vor und in Japan war nicht einfach. Ich hatte immer wieder Steine im Weg, aber Gott hat mir gezeigt, dass ich Ihm vertrauen kann und Er alles aus dem Weg schafft, was mich daran hindert, Seinen Auftrag auszuführen.

Bei meinem ersten Einsatz in Japan (2013 als Lernhelfer mit WEC) hatte ich zum Beispiel ein großes Problem mit meinen Finanzen. Daher war ein wichtiges Gebetsanliegen für mich, dass ich mir bei diesem Einsatz keine Sorgen darum machen brauche. Im Endeffekt habe ich mehr Spenden bekommen als gedacht und weniger Geld gebraucht als geplant.

Außerdem habe ich gelernt, das Gott mit JEDEM einen tollen Plan hat. Manchmal habe ich das Gefühl nicht stark oder extrovertiert genug, oder zu fehlerhaft zu sein, damit Gott mich gebrauchen kann. Aber das stimmt nicht. Selbst meine Schwachheit kann er noch nutzten um andere Menschen zu erreichen.

Möchtest du irgendwann zurück nach Japan?

Ich würde schon gerne zurück gehen. Japan ist ein tolles Land (ganz besonders das Essen 😉 ) und die Japaner haben großen Bedarf an Gottes guter Botschaft. Aber während meines Aufenthaltes hatte ich so starke Probleme mit dem Klima, dass ich ein paar Wochen früher als geplant wieder abreisen musste. Ich weiß also nicht, ob meine gesundheitliche Situation das zulässt. Das hindert mich aber nicht daran von hieraus für Seisho no Kotoba weiterzuarbeiten und andere für Mission in Japan zu begeistern 🙂 .

Meine drei Lieblingsbilder aus der Zeit in Japan
Dieses Bild zeigt eines meiner Design für Seisho no Kotoba, dass wir anlässlich des Vatertages veröffentlichten.
Das Foto entstand während eines Team-Meetings im „Onsen“, einem traditionellen japanischen Bad.
Hier ist eines meiner Touri-Bilder. Darauf zusehen ist der Sensō-ji, einer der ältesten und bedeutendsten buddhistischen Tempel von Tokio und ein gutes Beispiel für die schöne, traditionelle Architektur Japans.

Aktiv werden

Dein Einsatz

Wie lange hast du Zeit? Informiere dich über die  Möglichkeiten, die in Ostasien auf dich warten.

Lade uns ein

Möchtest du oder dein Jugendkreis mehr über Serve Asia erfahren? Wir kommen gerne zu euch.

Ressourcen

5x5x5-Gebet für Serve Asia
5x5x5-Gebet für Serve Asia

Bei Serve Asia geht es nicht darum, “etwas zu tun”. Kurzzeiter entdecken, was Gott wichtig ist. Bete dafür!

Serve Asia (PDF-Ausgabe)
Serve Asia (PDF-Ausgabe)

Die Artikel des Monats in der PDF-Ausgabe. Zum selber lesen, Ausdrucken, weitergeben.

Serve Asia – Ein Einsatz, der dich verändert!

Serve Asia vorgestellt

Serve Asia ist ein Programm für alle, die den Völkern Ostasiens zwischen zwei Wochen und zwölf Monaten dienen möchten. Wer sich auf einen Einsatz einlässt, lernt sich selber und Gott immer besser kennen und macht unvergessliche Erfahrungen.

Serve Asia konkret

Ein Serve Asia Einsatz kann dein Leben verändern. Informiere dich, wie ein Einsatz funktioniert, was du tun kannst und welche Voraussetzungen du mitbringen musst.

Gebet für Serve Asia (5x5x5-Gebet)

Bei Serve Asia geht es OMF nicht einfach darum, Kurzzeiter „in die Mission zu schicken“ und „etwas zu tun“. Sie sollen entdecken, was Gott am meisten am Herzen liegt. Ihr Gebet trägt dazu bei, dass Kurzzeiter ihren Platz in Gottes Mission finden.  

Künstlerische Wege zu Japanern

Schon lange hatte Dani eine Liebe für Japan. Ein Serve Asia Einsatz mit OMF führte sie in den Norden der Insel Honshu. Dass Gott dort ihre künstlerische Begabung gebrauchen würde, hätte sie nicht gedacht.

Kurzzeit in Thailand: Fußballer, Lehrer und Entertainer

Sporttrainer, Englisch- und Deutschlehrer, Fußballer und Entertainer. All das kann man sein, wenn man nach der Schule einen Serve Asia Einsatz in Thailand macht. Colin blickt zurück.

Serve Asia Launch – Startschuss für deinen Einsatz

Der Serve Asia Launch – ein toller Einstieg in dein Kurzzeit-Erlebnis. Vier Wochen lang wirst du mit anderen Kurzzeitern aus aller Welt auf Ostasien vorbereitet. Rahel war dabei.

Serve Asia Mentoring: Nicht nur Kurzzeiter wachsen

Bei OMF wird jeder Kurzzeiter wird vor, während und nach dem Einsatz von einem persönlichen Serve Asia Mentor begleitet. Jelena hat so gute Erfahrungen damit gemacht,dass sie heute selber junge Leute begleitet.

Acht Punkte, um für Kurzzeiter zu beten

Als OMF glauben wir, dass jeder Christ Weltmission unterstützen sollte: moralisch, finanziell oder geistlich. Im Folgenden haben wir einige Bereiche zusammengetragen, in denen Serve Asia-Kurzzeiter besondere Gebetsunterstützung brauchen.

Der Segen des Sendens

Wie sendet man Kurzzeiter? Spielt Gemeinde überhaupt eine Rolle, wenn sich junge Leute ins Ausland aufmachen? Eine Gemeinde berichtet, wie sie dazu beiträgt, dass junge Leute wachsen können.

Als Gemeinde junge Leute im Ausland unterstützen

Welche Rolle spielt eine Gemeinde, wenn junge Leute zu einem Einsatz ins Ausland gehen? Stellvertretend haben wir die Stadtmission Oppenheim nach ihren Erfahrungen gefragt.

Mein Sohn will nach Asien – aber woher kommt das Geld?

Wie geht es Eltern, wenn ihr Kind einen Serve Asia Kurzzeiteinsatz macht? Fabians* Eltern berichten ehrlich von ihren Sorgen und darüber, wie ihr eigener Glaube durch diese Erfahrung wuchs.

Loslassen, was wir nicht behalten können. Eltern einer Kurzzeiterin erzählen

Für junge Leute ist ein Serve Asia Kurzzeiteinsatz ein Abenteuer. Doch wie geht es den Eltern damit? Wie schwer oder leicht fällt es ihnen, ihr Kind loszulassen?

Ein Jahr als Lernhelferin in Südostasien

Wie viele andere Abiturienten wollte ich nach der Schule gerne ein Jahr lang Pause machen. Erstmal die Welt kennenlernen, neue Leute treffen, Erfahrungen sammeln, aber auch mehr über Gott und mich lernen. Was eignet sich da besser als ein Kurzeinsatz?

Start typing and press Enter to search

MBG Neuwied, OMF PartnergemeindeWinter in Japan