Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

“Das Missionsfeld von heute ist die Missionskraft von morgen.” Heute noch unerreichte Volksgruppen werden eines Tages selber Missionare aussenden. Wie entsteht eine solche Missionsbewegung? Sechs Infografiken erklären den Weg.

Welches Missionsziel verfolgt OMF?

Als Ziel hat OMF formuliert:

„Unter allen Völkern Ostasiens wachsen durch Gottes Gnade einheimische biblische Gemeinde- und Missionsbewegungen.“

Bekehrte sammeln sich in neu gegründeten Gemeinden. Gemeinden engagieren sich missionarisch, in ihrer eigenen Volksgruppe und darüber hinaus.

Dies braucht Zeit und geht durch verschiedene Phasen. Doch durch Gottes Gnade werden Völker, die heute noch nichts von Jesus wissen, eines Tages selber interkulturelle Missionare zu anderen Völkern senden.

Stufen von “Unerreicht” zu “Missionarisch”

Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

1. Beten. Gott bewegt Christen, gezielt für die geistliche Situation in einer Region, einem Land oder einer bestimmten Volksgruppe zu beten.

Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

2. Informieren. Erleben Sie auch, dass zu Menschen, für die man betet, eine innere Verbundenheit wächst?

Je mehr man betet, desto interessierter wird man: Wer sind diese Menschen? Wie leben und arbeiten sie? Was glauben sie, worauf setzen sie ihre Hoffnung? Wo wirkt Gott bereits unter ihnen? Welche Hürden hindern das Evangelium daran, sich auszubreiten?

Gute Informationen und konkretes Gebet gehen Hand in Hand. Und: Oft zeigt Gott im Gebet den nächsten Schritt.

Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

3. Befreunden. Christen ziehen an einen Ort, an dem sie sich mit diesen Menschen anfreunden können. In dieser Phase findet man heraus, auf welche Weise man der Volksgruppe am besten dienen kann.

Diese Pionierarbeit hilft, eine passende Strategie zu entwickeln und bereitet den Boden für weitere Mitarbeiter vor.

Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

4. Weitersagen. Vertrauen öffnet Türen. Nach und nach ergeben sich Möglichkeiten, die Gute Nachricht weiterzugeben. Missionare finden Wege, biblische Geschichten in die einheimische Kultur zu übertragen.

In Zusammenarbeit mit einheimischen Partnern entwickelt das Evangelium eine besondere Kraft.

Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

5. Gemeinde. Durch Gottes Gnade wenden sich immer mehr Menschen Christus zu. Christen werden zu Jüngern und integrieren den Glauben an Jesus in ihren Alltag. Gemeinden entstehen und gründen wiederum neue Gemeinden.

Infografik: Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung

6. Mission. Wenn sich Gemeinden in einem Volk ausbreiten, entsteht in ihnen der Wunsch, auch Menschen außerhalb ihrer ethnischen Grenzen zu erreichen. Sie beginnen, Christen aus ihren eigenen Reihen als Missionare zu senden.

Eine Missionsbewegung entsteht. Der Kreislauf beginnt von Neuem.

Keine Stufe ohne Gebet

In Ostasien finden sich Volksgruppen in allen diesen Phasen. Es gibt solche, die noch völlig unerreicht sind. Andere haben bereits eigene Missionare ausgesandt. Doch egal, in welcher Stufe sich eine Gemeinde befindet: durch Gebet möchte Gott nachhaltiges Wachstum schenken.

Wenn Sie die Stufen zu einer Missionsbewegung verstanden haben, können Sie besser für die Missionare beten, die Sie begleiten. Sie begreifen, wo er oder sie gerade steht und auf welche Stufe Gott ihre Arbeit heben möchte.

Der Chinamissionar James O. Fraser schrieb seinen Gebetspartnern einmal:

„Ich fühle mich wie ein Mann, dessen Boot in seichtem Wasser aufgelaufen ist. Er mag ziehen oder drücken, er kann sein Boot nicht mehr als nur wenige Zentimeter bewegen. Aber lass die Flut kommen und das Boot vom Grund heben, dann kann er es bewegen, einfach und reibungslos. … Der Fortschritt meiner Arbeit hängt fast völlig vom Stand der geistlichen Gezeiten ab – ein Zustand, den ihr genauso wie ich auf den Knien kontrollieren könnt.“

Helfen Sie mit durch Ihr Gebet, dass Gott durch seine Gemeinde in Ostasien geehrt und verherrlicht wird. Konkrete Anliegen finden Sie in der 5x5x5-Gebetshilfe.

Initiative #TheTaskUnfinished (Die unvollendete Aufgabe)

Unter dem Motto: #TheTaskUnfinished rückt OMF tausende Volksgruppen in den Blick, die die gute Nachricht von Jesus Christus noch nie gehört haben.

Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch auf dieser Erde die gute Nachricht von Jesus Christus hören muss. Idealerweise wird sie ihm durch Gläubige seiner eigenen Volksgruppe gebracht, von einer Gemeinde in der Nähe seines Zuhauses oder durch die Bibel in seiner eigenen Sprache.

Die Realität sieht leider anders aus. Milliarden von Menschen haben bis heute keine Möglichkeit, von Jesus zu hören. Diese Tatsache lässt uns nicht kalt.

Gebet für die ostasiatische Kirche (5x5x5-Gebet)
Gebet für die ostasiatische Kirche (5x5x5-Gebet)

Wir laden Sie ein, für die ostasiatische Kirche zu beten. Nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen.

Gebet für die ostasiatische Kirche (schwarz/weiss-Version)
Gebet für die ostasiatische Kirche (schwarz/weiss-Version)

Wir laden Sie ein, für die ostasiatische Kirche zu beten. Nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen.

Gehen

Vielfältige Möglichkeiten zum Einsatz in unserer Stellen-Datenbank

Beten

Beteiligen Sie sich durch Ihre Fürbitte an der unvollendeten Aufgabe

Mehr lesen über “Die unvollendete Aufgabe” (#TheTaskUnfinished)

Junge Japaner und Jesus

Was denken junge Japaner über Jesus? Wie viel wissen sie über die Bibel? Wie kommt man mit ihnen über den christlichen Glauben ins Gespräch? Dani Kuhr macht einen Serve-Asia-Einsatz in Japan und erzählt, was sie immer wieder überrascht.

Japan: Freud und Leid in der Gemeindegründung

Drei Schritte vor und zwei zurück – so kommt Beatrix Neblung die Arbeit in der Isumi-Gemeinde in Sapporo, Japan, vor. Aber auch, wenn es nur langsam vorangeht: sind die Japaner und die Botschaft von Gottes Liebe der Mühe nicht wert?

Ein Sonntag in Hanamaki, Japan

Es ist Sonntag morgen, kurz nach 8. Wir haben gerade gefrühstückt. Gleich kommen die ersten Besucher. Unser Wohnhaus ist auch Kirchengebäude. Der Duft von frischgekochtem Kaffee zieht durch die Räume…

Japans alternde Pastoren

47% aller Pastoren in Japan sind über 70 Jahre alt. Wie leben sie und was bedeutet dies für japanische Christen und Gemeinden? Wofür können Sie beten?

OMF in Japan – Vielfältig und bunt

Die ersten OMF-Missionare kamen 1951 nach Japan. Sie gründeten seitdem mehr als 50 Gemeinden in Großstädten und ländlichen Gebieten. Die meisten dieser Gemeinden werden heute von japanischen Pastoren geleitet. Einige Gemeinden haben Tochtergemeinden gegründet.

Herausforderungen der Kirche in Japan

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es etwa 2000 Kirchen in Japan. In den nächsten 30 Jahren stieg diese Zahl auf 6000 an. Im Jahr 2000 waren es bereits 7800 Gemeinden. Doch dann verlangsamte sich das Wachstum.

Beten für Japan (5x5x5-Gebet)

Das 5x5x5-Gebet lädt Sie ein, nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen zu beten. Dieses Mal: Beten Sie mit uns für die Menschen Japans.

Jüngerschaft – Der Schlüssel für Japans Gemeinden

Jörg-Peter Koch brennt dafür, dass Japaner als Jünger Jesu leben. Er ist davon überzeugt, dass Japan nur gerettet werden kann, wenn sich Christen multiplizieren, nicht addieren. Was meint er damit?

Philippinen: Gemeinde wächst und reift durch Gebet

Das Volk der Manobo auf den Philippinen befindet sich innerhalb der “Sechs Stufen zu einer Missionsbewegung” bereits zwischen Stufe fünf (Gemeinden gründen Gemeinden) und Stufe sechs (eigene Missionare werden ausgesandt). Missionar Dölf Annen erzählt.

Mit fünf “P” zu Gottes Missionsziel

Wie kann die unvollendete Aufgabe erfüllt werden? OMF-Generaldirektor Patrick Fung (Singapur) fasst die Voraussetzungen in fünf englischen P’s zusammen.

Kambodscha: Hauskreis bei Kettensägenlärm

Der unvollendete Auftrag vollzieht sich in verschiedenen Phasen. Die Arbeit von Raphael und Cindy Hohmann bewegt sich zwischen Phase drei („Befreunden”) und vier („Weitersagen“).

Beten für unerreichte Volksgruppen (5x5x5-Gebet)

Das 5x5x5-Gebet lädt Sie ein, nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen zu beten. Dieses Mal: Beten Sie mit uns für die unerreichten Volksgruppen Ostasiens.

Die Unerreichten neu im Blick: The Task Unfinished

Start der Initiative #TheTaskUnfinished (Die unvollendete Aufgabe). OMF-Missionsleiter Matthias Holighaus über die geistliche Not Ostasiens. Was tut OMF? Wie können Sie sich beteiligen?

Diwud und Li: Opfer christlicher Nachlässigkeit

Unter dem Motto: #TheTaskUnfinished rückt OMF tausende Volksgruppen in den Blick, die die gute Nachricht von Jesus Christus noch nie gehört haben. Zahlen und Fakten als Basis der Initiative.

Die unvollendete Aufgabe in Japan

Schon lange warten OMF-Mitarbeiter in Japan auf einen geistlichen Durchbruch. Beatrix Neblung ist im Gemeindeaufbau tätig. Sie beschreibt, wie sie Japanern von Jesus Christus erzählt.

Myanmar: Infographik

Seit Jahrzehnten von der Welt abgeschnitten, befindet sich Myanmar (früher bekannt als Burma) in einem stetigen Wandel. Einige interessante Fakten in einer Infografik.

Weltweites Singen für Mission am 25. Juni 2017

Am 25. Juni 2017 laden die Musiker Keith & Kristyn Getty („In Christ alone“) und OMF International Gemeinden zu einem besonderen Sonntag ein. In Deutschland und weltweit soll das Lied „For the Cause of Christ the King“ im Gottesdienst gesungen werden.

Kontakt

Senden Sie uns Ihre Frage oder eine Nachricht. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search

OMF auf den Philippinen bei den Manobos