Rückkehr von deinem Kurzzeiteinsatz

Deine Serve-Asien-Reise ist zu Ende… Hoffentlich hast du während deiner Zeit in Ostasien viel gelernt, bist gefordert worden und wurdest von Gott gebraucht. Aber was bedeutet das für die Zukunft? Unser Ziel für die Teilnehmer am Kurzzeitprogramm Serve Asia ist es, dass es ein sinnvoller Teil ihres lebenslangen Wachstums als Jünger Jesu wird. Auf dieser Seite findest du Informationen und Übungen, die dir dabei helfen sollen, deine Missionserfahrung zu verarbeiten, sie anderen mitzuteilen und hoffentlich einen Weg zu finden, sie in deine Zukunftspläne zu integrieren.

Die meisten von uns freuen sich darauf, nach einer Reise nach Hause zu kommen, und erwarten, dass es ein leichter Übergang ist, wenn wir in das Vertraute zurückkehren. Doch überraschenderweise kann die Heimkehr nach einer möglicherweise lebensverändernden Erfahrung tatsächlich sehr beunruhigend sein. Wenn du den Wiedereinstieg in deine Heimatkultur als schwierig empfindest, liegt das wahrscheinlich daran, dass du einer anderen Lebensweise mit anderen Einstellungen und Werten als in deinem eigenen Land ausgesetzt warst, wodurch sich deine eigene Perspektive verändert hat. Es kann sein, dass du mit deiner eigenen Kultur konfrontiert wirst, weil sich deine eigene Identität und dein Weltbild durch deine Missionsreiseerfahrung verändert haben.

Wie kann ich mich integrieren und durch meinen Wiedereintritt Wachstum erfahren?

Der erste Schritt besteht darin, sich bewusst zu machen, was beim Wiedereintritt passieren kann. Die meisten Menschen verbringen viel Zeit damit, sich auf die neue Kultur vorzubereiten, die sie betreten werden, aber sie widmen ihrer Rückkehr nur wenig Zeit und Aufmerksamkeit. Erwartungen spielen in dieser Übergangszeit eine wichtige Rolle. Wenn du mit einer Anpassungszeit rechnest, schaffst du den Raum und die Zeit dafür und wirst weniger entmutigt sein, wenn es soweit ist.

Hier sind einige praktische Tipps:

  • Beim ersten Eintritt: Achte auf ausreichend Schlaf, ausgewogene Mahlzeiten und Bewegung. Das hilft gegen den anfänglichen Jetlag, Müdigkeit und Apathie, die sich in den ersten Tagen nach der Rückkehr einstellen können.
  • Überdenke deine Erwartungen: Welche Erwartungen hattest du vor deiner Abreise und inmitten der Erfahrung? Welche Erwartungen hast du jetzt, nachdem du zurückgekehrt bist? Achte auf alle Dissonanzen, die du jetzt nach deiner Rückkehr spürst und schreibe darüber. Beachte, welche Werte und Einstellungen sich ändern.
  • Bespreche dich mit anderen: Dein Serve Asia-Koordinator in deinem Heimatland wird dich wahrscheinlich zu einem Nachbesprechungstag oder -wochenende einladen. Du kannst aber auch eine separate Nachbesprechung mit deinen Teammitgliedern oder einer anderen Person, die kürzlich auf einer Missionsreise war, durchführen. Ihr könnt euch gegenseitig Fragen stellen wie: Was habt ihr gemacht? Wen hast du getroffen? Wie hast du gelebt? Was war das Einfachste? Am schwierigsten? Was war lustig? Was war traurig? Was hast du über Gott gelernt? Über dich selbst? Über die Kultur und die Menschen, die du getroffen hast? Wie geht es jetzt weiter?
  • Lies dein Tagebuch noch einmal: Lies mehrere Wochen lang jeden Tag einen Eintrag und bitte Gott, dich an die Dinge zu erinnern, die er dich damals gelehrt hat.
  • Bete: Alleine, mit anderen oder mit einem Gebetspartner. Bete für die Menschen, die du getroffen hast, für die Gemeinde, für dich selbst und für die Menschen, denen du deine Geschichte erzählen möchtest.
  • Mache einen geistlichen Checkup für dich: Fühle ich mich näher oder weiter von Gott entfernt? Was wird mir helfen, meine Liebe zu Christus zu vergrößern? Muss ich etwas Neues in meinen Andachten ausprobieren? Mache ich ein paar lange Spaziergänge für meine stille Zeit?
  • Verbringe einen Tag in persönlichem Rückzug: Sei kreativ und diszipliniert. Denke daran, dass unsere Spiritualität nicht nur auf eine “produktive stille Zeit” beschränkt ist. Gott ist den ganzen Tag über bei dir.
  • Denke nach: Erinnere dich an die Erfolge und Errungenschaften deines Kurztrips und erstelle eine Liste der Gaben und Stärken, die Gott dir geschenkt und bestätigt hat. Erstelle auch eine Liste der Schwächen und der Bereiche, in denen Gott sich trotz dir bewegt hat.
  • Werde ein Geschichtenerzähler: Lerne, die Frage “Wie war deine Reise?” zu beantworten und nicht zu verschmähen. Beschreibe sie mit ein paar Worten und frage, ob ihr mehr Zeit miteinander verbringen könnt, um von eurem Leben zu erzählen. Wenn du wissen willst, wie du deine Geschichte gut erzählen kannst, lies unsere Ratschläge im Abschnitt “Deine Geschichte erzählen”.

Bleib involviert

Wir hoffen, dass du durch deine Erfahrung bei Serve Asia und den einzigartigen Einblick, den du dadurch in die Mission bekommen hast, ein Herz für die Menschen in Ostasien entwickelt hast.

Das Konzept der “6 Ways” von OMF erklärt die vielen verschiedenen Möglichkeiten, wie du dich weiterhin für Gottes Werk in der Welt engagieren kannst. Im Folgenden findest du einige Vorschläge, wie du dich jetzt, wo du wieder zu Hause bist, in der Mission engagieren kannst – sei es, indem du (wieder!) gehst, sendest, willkommen heißt, mobilisierst, lernst oder betest.

Hier findest du mehr zu den “6 Ways”

Erzähle deine Geschichte

Eine der größten Frustrationen, wenn du nach Hause kommst, ist der Versuch, deine Erfahrungen deiner Familie und deinen Freunden zu erklären. Besonders frustrierend ist es, wenn sie zwar die Worte verstehen, die du sagst, aber nicht den Sinn hinter diesen Worten zu erkennen scheinen. Menschen, die dir früher nah und vertraut waren, wirken jetzt oft distanziert und desinteressiert an dem, was du zu sagen hast. In einer Zeit, in der du am liebsten über tiefe und bedeutungsvolle Themen sprechen möchtest, die plötzlich in deinem Leben aufgetaucht sind, scheinen diejenigen, mit denen du am liebsten kommunizieren würdest, nicht in der Lage zu sein, dies zufriedenstellend zu tun.

Tipps für die Kommunikation mit anderen

Das Ziel der Kommunikation ist es, anderen etwas mitzuteilen. Paulus sagt in 1. Korinther 9,20-22, dass er bereit ist, sich zu verbiegen, um es seinen Zuhörern zu erleichtern, Christus zu verstehen. Paulus erwartet nicht, dass ein Grieche ein Jude wird, um Christus zu verstehen. Genauso müssen wir uns beugen, um mit denen zu kommunizieren, die nicht das erlebt haben, was wir erlebt haben. Sie haben nicht das erlebt, was wir erlebt haben, also müssen wir Sprache und Kommunikationstechniken verwenden, die für sie Sinn ergeben.

  1. Erwarte nicht zu viel Verständnis von deinem Gesprächspartner, zumindest nicht am Anfang, sondern gib ihm Zeit, zu verstehen, was du sagst.
  2. Um unnötige Verwirrung zu vermeiden, nimm dir ein wenig Zeit, um die Dinge zu durchdenken, bevor du sie mit deinen Freunden teilst. Sag ihnen, dass du sie als Resonanzboden benutzen willst und dass deine Ideen in diesem Stadium nur formativ sind und für sie vielleicht keinen Sinn ergeben. Das nimmt den Druck von ihnen und hilft ihnen, die Seltsamkeit dessen, was du beschreibst, zu verstehen.
  3. Erkläre ihnen, dass das, was du ihnen mitzuteilen versuchst, schwierig ist und dass dir im Moment vielleicht nicht die richtigen Worte einfallen, um mit ihnen zu kommunizieren.
  4. Achte darauf, dass es nicht so klingt, als läge es an ihrer mangelnden Erfahrung, dass du nicht mit ihnen kommunizieren kannst, denn das kann oft beleidigend sein.
  5. Achte darauf, dass die Art und Weise, wie du kommunizierst, nicht so klingt, als wolltest du ihnen ein schlechtes Gewissen machen. Sprich immer davon, was du gelernt hast und wie du dich ändern musst.
  6. Da sie keinen Bezugsrahmen haben, um deine Erfahrungen zu verstehen, solltest du versuchen, sie in Begriffen zu formulieren, mit denen sie etwas anfangen können, z. B. in Form von früheren gemeinsamen Erfahrungen in deinem Heimatland.
  7. Wenn du mit anderen kommunizierst, versuche, keine Kritik an der Kirche oder an anderen Menschen und Organisationen zu üben.

Die häufigste Frage, die Kurzzeitreisende nach ihrer Rückkehr hören, lautet: “Wie war deine Reise?

Manche Leute stellen diese Frage als Begrüßungsformel, andere wollen es wirklich wissen. Wenn du dich darauf einstellst, dass die Leute unterschiedlich interessiert sind, kannst du dich mit dieser Frage anfreunden, anstatt sie zu verachten! Eine Möglichkeit, dich auf unterschiedliche Interessen vorzubereiten, ist, unterschiedlich lange Antworten bereitzuhalten, die du bei der Frage “Wie war deine Reise?” einsetzen kannst.

Der Soundbite-Ansatz

Schreibe eine kurze Antwort von 15 Sekunden (etwa 30 Wörter).

Der kommerzielle Ansatz

Schreibe eine 1-minütige Antwort, die den Zuhörer dazu einlädt, nach mehr zu fragen (ca. 110 Wörter).

Der Ansatz des interessierten Gesprächs

Schreibe eine fünfminütige Antwort. (Natürlich muss diese Antwort der Tatsache Rechnung tragen, dass es in einem normalen Gespräch einen Dialog gibt!)

Der eingeladene Ansatz

Schreibe einen Entwurf für einen 20-minütigen Vortrag und eine Fotopräsentation, zu der du entweder von deiner Hochschulgruppe oder deiner Heimatgemeinde eingeladen wirst. Verwende viele kurze Geschichten, Prinzipien, die Gott dich gelehrt hat, und das, was du gesehen hast, was Gott dort getan hat, wo du warst. Vermeide Klischees über die Menschen und die Kultur, in der du gelebt hast.

Erfahre mehr über das Kurzzeitprogramm von OMF

Entdecke weitere Ressourcen für Missionsreisen

Diesen Beitrag teilen

Fragen? Schick uns eine E-Mail.

Um dir besser helfen zu können, fülle bitte alle erforderlichen Felder aus.
Deine Anfrage wird dann an das zuständige OMF-Team weitergeleitet.

Kontaktformular (#7)

Indem du auf "Absenden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Daten in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung verarbeiten dürfen.

Sie befinden sich auf der Website der OMF Deutschland.
Wir verfügen über ein Netz von Zentren in der ganzen Welt.
Wenn Ihr Land/Region nicht aufgeführt ist, wählen Sie bitte unsere Internationale Website.