Auf einmal bin ich Ausländer

Für Ausländer kann es ein Schock sein, sich plötzlich in einer neuen Kultur wiederzufinden. Was hilft ihnen, im fremden Land heimisch zu werden? 

Zugegeben, es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mich auf den Weg machte, um in Taiwan als Missionarin zu leben. Die Erfahrungen jedoch, die ich als frisch gebackene Ausländerin machte, sind wohl universal.

Analphabetin!

Ich erinnere mich: Auf dem taiwanesischen Einwohnermeldeamt – ich soll die Formulare mit meiner neuen Adresse ausfüllen. Das kann ich aber nicht. Ich bin hier Analphabetin, denn alles wird in Chinesisch geschrieben. Das fühlt sich nicht gut an!

Zum ersten Mal im chinesischen Gottesdienst – ich allein inmitten vieler fremder Taiwanesen. Ich verstehe kein Wort. Was da wohl gesagt wird? Meine innere Unsicherheit wächst, der Druck auch.

Lernen wie ein Kleinkind

Eine Einladung zum Essen – es gibt Garnelen mitsamt Kopf, Augen, Fühlern und Beinchen. Ich fühle mich es schon unsicher, und dieser Anblick wirft mich vollends um – die Tränen fangen an zu laufen. Alle sind sehr besorgt. Aber was soll ich sagen? Dass mich der Anblick dieser Delikatesse aus der Bahn geworfen hat? Ich komme mir lächerlich vor und mache Ausflüchte.

Bei fast allem brauche ich in den ersten Wochen und Monaten jemand, der mir hilft. Ich fühle mich wie ein Baby, das nichts kann. So vieles stürmt auf mich ein, alles ist neu. Ich hatte nicht erwartet, dass mir der Anfang in Taiwan so schwerfällt.

Hoffen auf eine Freundin

OAM Kerstin und Bi-Lian

Kerstin und ihre Freundin Bi-Lian mit Mann

Eines Tages klingelt das Telefon. Bi-Lian aus der Gemeinde ist dran. Sie würde sich gern mit mir treffen und mir beim Chinesisch lernen helfen. Sie kann nur wenige Brocken Englisch, ich kaum Chinesisch. Trotzdem haben wir Spaß zusammen.

Von nun an fahre ich jeden Freitag mit dem Rad zu Bi-Lian nach Hause. Ich bringe meine Unterrichtsbücher mit, oder sie kocht und ich stehe daneben und schreibe alles genau auf. Oder wir machen Musik – sie auf dem Klavier, ich auf der Geige ihrer Tochter. Dazu braucht man keine Sprache! Ach, wie gut das tut!

Zu Bi-Lian und ihrem Mann entwickelt sich eine Freundschaft, die bis heute hält. Sie sind für mich ein großer Segen und ein Vorbild. So mutig möchte ich auch sein, wenn ich in Deutschland auf Menschen treffe, die plötzlich Ausländer sind und meine Sprache noch nicht können!

Kerstin Richter

Kerstin Richter war von 1999 bis 2013 in Taiwan in der Gemeindegründung tätig. Jetzt arbeitet sie für OMF Deutschland als Missionsreferentin.

OMF Ostasiens Millionen Kultur als PDF herunterladen

Weitere Artikel

Mit Studenten über den Glauben reden

Studenten an der Uni erleben ihre Studienzeit als relativ stressfrei. Eine nicht wiederkehrende Möglichkeit, über die großen Themen des Lebens nachzudenken. 

Video: Gemeindebau in Hanamaki

Hanamaki liegt etwa sechs Stunden Fahrt von Tokio entfernt, in Nordosten der Insel Honshu. Die Stadt hat 90.000 Einwohner.

Ressourcen, um mit Vietnamesen über den Glauben zu reden

Eine Fülle an Materialien kann dir helfen, Vietnamesen in deinem Umfeld auf Jesus aufmerksam zu machen.

Gebetsheft Japan: Hinter den Kulissen

30 Themen aus Kultur und Gesellschaft, Gemeinde und Mission. In Japan gibt es viel zu entdecken und zu bewundern.

Michelle Grötz (Ziel: Japan) – Neue Mitarbeiter

Michelle Grötz möchte im Sommer 2021 nach Japan ausreisen. Ein Zitat von Gladys Aylward hat ihren Wunsch, Gott im Ausland zu dienen, verstärkt:

Gemeinsam beten für Ostasiens Muslime

Während dem Ramadan 2021 laden wir dich ein, jeden Montag um 11 Uhr und jeden Donnerstag um 19:30 Uhr eine halbe Stunde lang für Ostasiens Muslime zu beten. Das Gebet findet virtuell über Zoom statt.

Start typing and press Enter to search