Auf einmal bin ich Ausländer

Für Ausländer kann es ein Schock sein, sich plötzlich in einer neuen Kultur wiederzufinden. Was hilft ihnen, im fremden Land heimisch zu werden? 

Zugegeben, es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mich auf den Weg machte, um in Taiwan als Missionarin zu leben. Die Erfahrungen jedoch, die ich als frisch gebackene Ausländerin machte, sind wohl universal.

Analphabetin!

Ich erinnere mich: Auf dem taiwanesischen Einwohnermeldeamt – ich soll die Formulare mit meiner neuen Adresse ausfüllen. Das kann ich aber nicht. Ich bin hier Analphabetin, denn alles wird in Chinesisch geschrieben. Das fühlt sich nicht gut an!

Zum ersten Mal im chinesischen Gottesdienst – ich allein inmitten vieler fremder Taiwanesen. Ich verstehe kein Wort. Was da wohl gesagt wird? Meine innere Unsicherheit wächst, der Druck auch.

Lernen wie ein Kleinkind

Eine Einladung zum Essen – es gibt Garnelen mitsamt Kopf, Augen, Fühlern und Beinchen. Ich fühle mich es schon unsicher, und dieser Anblick wirft mich vollends um – die Tränen fangen an zu laufen. Alle sind sehr besorgt. Aber was soll ich sagen? Dass mich der Anblick dieser Delikatesse aus der Bahn geworfen hat? Ich komme mir lächerlich vor und mache Ausflüchte.

Bei fast allem brauche ich in den ersten Wochen und Monaten jemand, der mir hilft. Ich fühle mich wie ein Baby, das nichts kann. So vieles stürmt auf mich ein, alles ist neu. Ich hatte nicht erwartet, dass mir der Anfang in Taiwan so schwerfällt.

Hoffen auf eine Freundin

OAM Kerstin und Bi-Lian

Kerstin und ihre Freundin Bi-Lian mit Mann

Eines Tages klingelt das Telefon. Bi-Lian aus der Gemeinde ist dran. Sie würde sich gern mit mir treffen und mir beim Chinesisch lernen helfen. Sie kann nur wenige Brocken Englisch, ich kaum Chinesisch. Trotzdem haben wir Spaß zusammen.

Von nun an fahre ich jeden Freitag mit dem Rad zu Bi-Lian nach Hause. Ich bringe meine Unterrichtsbücher mit, oder sie kocht und ich stehe daneben und schreibe alles genau auf. Oder wir machen Musik – sie auf dem Klavier, ich auf der Geige ihrer Tochter. Dazu braucht man keine Sprache! Ach, wie gut das tut!

Zu Bi-Lian und ihrem Mann entwickelt sich eine Freundschaft, die bis heute hält. Sie sind für mich ein großer Segen und ein Vorbild. So mutig möchte ich auch sein, wenn ich in Deutschland auf Menschen treffe, die plötzlich Ausländer sind und meine Sprache noch nicht können!

Kerstin Richter

Kerstin Richter war von 1999 bis 2013 in Taiwan in der Gemeindegründung tätig. Jetzt arbeitet sie für OMF Deutschland als Missionsreferentin.

OMF Ostasiens Millionen Kultur als PDF herunterladen

Weitere Artikel

Einheit leben – Auch in Tauffragen

„Für mich bist du nicht getauft“, schloss Michelle, meine OMF-Kollegin aus Kanada. Peng! Sprachlos schaute ich sie an.

Mission der Zukunft

Wie sieht die Mission der Zukunft aus? Längst ist klar, dass Christen der westlichen Länder in Zukunft eine immer geringere Rolle in der Weltmission spielen werden. Was bedeutet dies für Missionsgesellschaften wie OMF? Gedanken von Missionsleiter Armin Messer.

Jesus, unsere Erfüllung – Szu-Chin Chen (陳思瑾) und Tianji Ma (馬天濟) stellen sich vor

“Unser Herz schlägt für Ostasiaten in Deutschland, besonders für Chinesen: Studenten, interkulturelle Familien und deren Kinder. Wir möchten für sie eine Brücke zu Jesus sein.”

Sechs Parallelen zwischen Essstäbchen und Mission

Mögen Sie asiatisches Essen? Können Sie mit Stäbchen essen? Man kann einige Vergleiche zwischen Essstäbchen und Weltmission ziehen. – Extra: Bestellen Sie Gratis Stäbchen bei OMF.

PrayerMate – Die App, die dir beim Beten hilft

Kennst du schon PrayerMate. In dieser Gebets-App finden deine persönliche Themen und Anliegen von christlichen Werken zusammen. Auch OMF veröffentlicht tägliche Gebetsanliegen aus Ostasien.

Elisabeth Weinmann in Taiwan im Gespräch

Nach 35 Jahren Dienst mit OMF in Taiwan geht Elisabeth Weinmann im Jahr 2021 in Rente. Was Gott durch den Dienst von Elisabeth und ihren taiwanesischen Mitarbeitern aufgebaut hat, ist wahrlich beeindruckend.

Start typing and press Enter to search