Auf einmal bin ich Ausländer

Für Ausländer kann es ein Schock sein, sich plötzlich in einer neuen Kultur wiederzufinden. Was hilft ihnen, im fremden Land heimisch zu werden? 

Zugegeben, es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mich auf den Weg machte, um in Taiwan als Missionarin zu leben. Die Erfahrungen jedoch, die ich als frisch gebackene Ausländerin machte, sind wohl universal.

Analphabetin!

Ich erinnere mich: Auf dem taiwanesischen Einwohnermeldeamt – ich soll die Formulare mit meiner neuen Adresse ausfüllen. Das kann ich aber nicht. Ich bin hier Analphabetin, denn alles wird in Chinesisch geschrieben. Das fühlt sich nicht gut an!

Zum ersten Mal im chinesischen Gottesdienst – ich allein inmitten vieler fremder Taiwanesen. Ich verstehe kein Wort. Was da wohl gesagt wird? Meine innere Unsicherheit wächst, der Druck auch.

Lernen wie ein Kleinkind

Eine Einladung zum Essen – es gibt Garnelen mitsamt Kopf, Augen, Fühlern und Beinchen. Ich fühle mich es schon unsicher, und dieser Anblick wirft mich vollends um – die Tränen fangen an zu laufen. Alle sind sehr besorgt. Aber was soll ich sagen? Dass mich der Anblick dieser Delikatesse aus der Bahn geworfen hat? Ich komme mir lächerlich vor und mache Ausflüchte.

Bei fast allem brauche ich in den ersten Wochen und Monaten jemand, der mir hilft. Ich fühle mich wie ein Baby, das nichts kann. So vieles stürmt auf mich ein, alles ist neu. Ich hatte nicht erwartet, dass mir der Anfang in Taiwan so schwerfällt.

Hoffen auf eine Freundin

OAM Kerstin und Bi-Lian

Kerstin und ihre Freundin Bi-Lian mit Mann

Eines Tages klingelt das Telefon. Bi-Lian aus der Gemeinde ist dran. Sie würde sich gern mit mir treffen und mir beim Chinesisch lernen helfen. Sie kann nur wenige Brocken Englisch, ich kaum Chinesisch. Trotzdem haben wir Spaß zusammen.

Von nun an fahre ich jeden Freitag mit dem Rad zu Bi-Lian nach Hause. Ich bringe meine Unterrichtsbücher mit, oder sie kocht und ich stehe daneben und schreibe alles genau auf. Oder wir machen Musik – sie auf dem Klavier, ich auf der Geige ihrer Tochter. Dazu braucht man keine Sprache! Ach, wie gut das tut!

Zu Bi-Lian und ihrem Mann entwickelt sich eine Freundschaft, die bis heute hält. Sie sind für mich ein großer Segen und ein Vorbild. So mutig möchte ich auch sein, wenn ich in Deutschland auf Menschen treffe, die plötzlich Ausländer sind und meine Sprache noch nicht können!

Kerstin Richter

Kerstin Richter war von 1999 bis 2013 in Taiwan in der Gemeindegründung tätig. Jetzt arbeitet sie für OMF Deutschland als Missionsreferentin.

OMF Ostasiens Millionen Kultur als PDF herunterladen

Weitere Artikel

Buchtipp: Siegreich sein mit Gottes Wort

Fühlst du dich häufig niedergeschlagen, von Sorgen und Ängsten regelrecht niedergedrückt? Dann ist dieses Buch der OMF-Missionarin Christine Dillon über den täglichen geistlichen Kampf etwas für dich.

15 Tage Gebet für die Welt des Buddhismus (8.-22.1.2023)

Vom 8.-22. Januar 2023 findet die Aktion „15 Tage Gebet für die Welt des Buddhismus“ statt. Christen in aller Welt vereinen sich zum Gebet für Buddhisten. OMF lädt auch zum Online-Gebet ein.

Migration: Was könnte die Antwort der Gemeinde Jesu in Deutschland sein?

Wir alle sind Zeugen massiver, sich beschleunigender Wanderbewegungen von Menschen rund um den Globus. Über 250 Millionen Menschen in unserer Welt sind Migranten. Nach einer Studie der Lausanner Bewegung könnte sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 verdoppeln.

Vernetzte Mission: Dienst unter Asiaten in Afrika

Vielleicht überrascht es Sie zu hören, dass ca. zwei Millionen Einwanderer aus Ostasien in Afrika leben und arbeiten. Die Leiter der afrikanischen Gemeinden sind sich dessen bewusst und wollen ihre ausländischen Nachbarn mit dem Evangelium erreichen. Die Gelegenheit ist günstig – und der Bedarf dringend – denn jedes Jahr ziehen 100.000 Chinesen nach Afrika. Die […]

Abfallbewirtschafter in der Mission: Ben’s Geschichte

Ärzte und Lehrer haben in der Mission einen klaren Platz, aber was ist mit Menschen aus der Entsorgungswirtschaft? Wir haben mit Ben gesprochen, einem Abfallwirtschaftsberater aus England, der bei Kurzzeiteinsätzen seinen Beruf in der Mongolei eingebracht hat.

Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Pastoren in Kambodscha

In der Provinz Ratanakiri im Nordosten Kambodschas leben drei ethnische Minderheiten: die Jarai, Krung/Brao und Tampuan. Diese Bergvölker hörten in den 1990er Jahren zum ersten Mal von Missionaren das Evangelium.

Start typing and press Enter to search