Philippinen

Ein Land voller freundlicher Menschen und idyllischer Orte. Dennoch gibt es in der Hälfte der 42.000 Ortschaften keine lebendige Kirche.

In Tausenden von Ortschaften gibt es keine lebendige Kirche. Dutzende von ethnischen Gruppen sind kaum erreicht.
 
Trotzdem sehen wir durch Gottes Gnade Frucht durch unseren Dienst, den wir seit 1952 in Partnerschaft mit anderen tun.
 

Was wir tun

Die Philippinen sind nach wie vor ein Land, das für das Evangelium offen ist. Die Bevölkerung ist auf ca. 108 Millionen Menschen angewachsen (Stand 2019). Obwohl auch die evangelikalen Gemeinden auf ca. 12% der Bevölkerung angewachsen sind, sind viele von ihnen Gläubige der ersten Generation, die einer gezielten Jüngerschaft bedürfen. Irrlehren und pseudochristliche Gruppen sind weit verbreitet.

Im Rahmen unseres Auftrags, die Kirche auf den Philippinen zu befähigen, arbeiten wir mit verschiedenen Ausbildungseinrichtungen und -programmen zusammen. Sowohl die theologische als auch die missiologische Ausbildung durch etablierte Seminare und Schulungen vor Ort sind weiterhin notwendig.
Die Hälfte der 42.000 Barangays (kleinste politische Einheit) hat keine evangelische Kirche. Die meisten dieser Gemeinden befinden sich in Provinzstädten oder ländlichen Gebieten. Um diese unerreichten Orte zu erreichen, braucht es erfahrene Gemeindegründungsteams.

Wir suchen Mitarbeiter, die bereit sind, in den sozio-religiösen Netzwerken dieser unerreichten Gebiete zu dienen. Wir brauchen Menschen, die bereit sind, weit weg von den Annehmlichkeiten der Städte zu leben, inmitten des Stresses aufständischer Aktivitäten, regelmäßiger Naturkatastrophen und Zeiten der Isolation.
Wir investieren in das Wohlergehen und die Entwicklung der OMF-Mitarbeiter auf den Philippinen. Um dies bestmöglich tun zu können, suchen wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich um die medizinische Versorgung unserer Mitglieder kümmern, die Ausbildung und Entwicklung unserer Missionare begleiten, sich um das Unterrichten und die Betreuung ihrer Kinder kümmern und uns in der Verwaltung unterstützen. Außerdem suchen wir Manager für unsere beiden Gästehäuser.

Aktiv werden

Finde heraus, wie du OMF Philippinen mit deinen Fähigkeiten unterstützen kannst.

OMF Philippines Prayer News

Erhalte die neusten Praise- and Prayer-Anliegen von OMF Philippines per E-Mail.

Häufig gestellte Fragen

Die Philippinen sind ein südostasiatischer Inselstaat. Sie liegen südlich von Taiwan und östlich von Vietnam. Südlich davon befinden sich Indonesien und Westaustralien.

Unsere Partnerschaften sind vielfältig. Wir arbeiten eng mit drei Kirchenverbänden zusammen, die wir mitgegründet haben. Außerdem kooperieren wir mit drei theologischen Hochschulen und mehreren Bibelschulen. Darüber hinaus arbeiten wir in geringerem Umfang mit einigen anderen Organisationen zusammen.

Wir haben auch einige Organisationen gegründet oder bei der Gründung geholfen, die inzwischen selbständig sind. Dazu gehören christliche Buchläden, ein Buchverlag, Stiftungen, Studentenarbeit, Videoarbeit und vieles mehr.

Leiter der philippinischen Kirche bitten immer wieder um Unterstützung durch OMF-Missionare.

Missionswissenschaftler sagen, dass es drei Generationen braucht, bis das Evangelium einen tiefen Einfluss auf seine Kultur ausübt.

Bei einigen Völkern sind wir bereits in der dritten Generation von Christen tätig, bei anderen erst in der ersten oder zweiten Generation. Deshalb wollen wir weiterhin helfen. Wir tun dies zunehmend im Hintergrund, durch Schulung, Begleitung und Ermutigung.

Die Philippinen werden immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. Wir sind dankbar, dass sich die lokalen Vorhersage- und Warndienste ständig verbessern.

Das Land leidet auch unter anderen von Menschen verursachten Katastrophen. Da wir oft abschätzen können, wo sie sich ereignen werden, können wir die meisten von ihnen vermeiden.

Im Land gibt es mehrere Rebellengruppen. Die meisten operieren in bekannten geografischen Gebieten. Wir vermeiden es im Allgemeinen, ihre Gebiete zu betreten, es sei denn, die örtlichen Anführer laden uns dazu ein und garantieren unsere Sicherheit.

Auf den Philippinen leben zahlreiche Völker, die rund 180 Sprachen und Dialekte sprechen. Um den am wenigsten erreichten Menschen effektiv dienen zu können, müssen die meisten OMF-Mitarbeiter mit mindestens zwei Sprachen und Kulturen vertraut sein.

Wenn es dir schwer fällt, andere Sprachen zu lernen, kann es für dich eine Herausforderung sein, auf den Philippinen zu arbeiten. Andererseits, wenn du es bereichernd findest, andere Sprachen und Kulturen kennenzulernen, dann könnten die Philippinen der richtige Ort für dich sein.

Ein einheimischer Autor hat ein Buch mit dem Titel geschrieben: “Authentic Though Not Exotic” (Authentisch, aber nicht exotisch). Er stimmt zu, dass es exotischere Kulturen auf der Welt gibt. Das liegt vor allem daran, dass die Philippinen von vielen fremden Kulturen beeinflusst wurden. Dadurch hat sich in jeder ethnischen Gruppe eine einzigartige und authentische Kultur entwickelt, die jedoch nicht so exotisch ist wie in Kulturen, die von der Außenwelt weniger berührt wurden.

Auch wenn die geistliche Not in anderen Ländern zum Teil größer zu sein scheint, ist sie auf den Philippinen nach wie vor enorm.

90 Millionen Filipinos haben die frohe Botschaft von Jesus Christus noch nicht in angemessener und verständlicher Weise gehört. In der Hälfte der 42.000 politischen Gemeinden (Barangays) gibt es immer noch keine Kirche. Millionen Filipinos sind junge Christen, die Anleitung im Glauben brauchen.

Die Philippinen sind eine Republik mit einer demokratisch gewählten Regierung. In den meisten Teilen des Landes herrschen Frieden und Ordnung.

Wir meiden Orte, an denen Menschen gegen die Regierung oder ausländische Regierungen demonstrieren. In Wahlkampfzeiten meiden wir auch Orte, an denen Wahlkampfveranstaltungen stattfinden.

Wir danken Gott, dass die Kirche auf den Philippinen seit den 70er Jahren stark gewachsen ist. Aber das Wachstum ist nicht gleichmäßig. Einige Völker sind erreicht, während es unter anderen Völkern noch sehr wenige Gemeinden und Christen gibt. Deshalb helfen wir sowohl bei der Schulung einiger der besser erreichten Gruppen als auch bei der Pionierarbeit unter den am wenigsten erreichten Völkern.

In diesem Video erklärt Andy Smith, der internationale OMF-Koordinator für Evangelisation, die Notwendigkeit der Evangelisation auf den Philippinen.

Wir sind dankbar, dass viele Gruppen vor Ort versuchen, die unerreichten Völker zu erreichen. Einige von ihnen wünschen sich sehr, dass wir weiterhin an ihrer Seite arbeiten. Multikulturelle Teams, die harmonisch zusammenarbeiten und die weltweite Kirche repräsentieren, sind ein starkes Zeugnis für die Völker.

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, was man unter “strategisch” versteht. Nach unserer Definition sind die Philippinen durchaus ein strategisches Gebiet.

Viele Menschen auf den Philippinen sind zum Beispiel sehr religiös. Sie wollen über die wirklich wichtigen Dinge des Lebens sprechen. Wenn man glaubt, dass es strategisch ist, missionarische Ressourcen unter geistlich offenen Menschen zu investieren, dann sind die Philippinen sehr strategisch.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Missionar einen Filipino evangelisiert und ihn in die Nachfolge Jesu führt, der nach kurzer Zeit eine Stelle im Ausland annimmt. Viele philippinische Christen arbeiten dort, wo Missionare nicht hinkommen. Sie sind von Natur aus freundlich und schließen oft Freundschaften mit den Einheimischen.

Aus diesem Grund ist es sehr strategisch, missionarische Ressourcen auf den Philippinen zu investieren.

Ressourcen

Fragen? Schick uns eine E-Mail.

Um dir besser helfen zu können, fülle bitte alle erforderlichen Felder aus.
Deine Anfrage wird dann an das zuständige OMF-Team weitergeleitet.

Kontaktformular (#7)

Indem du auf "Absenden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Daten in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung verarbeiten dürfen.

Sie befinden sich auf der Website der OMF Deutschland.
Wir verfügen über ein Netz von Zentren in der ganzen Welt.
Wenn Ihr Land/Region nicht aufgeführt ist, wählen Sie bitte unsere Internationale Website.