Mitarbeit in Taiwan

OMF arbeitet seit vielen Jahrzehnten auf Taiwan. OMF konzentriert sich ganz auf die Arbeiterschicht. Prioritäten und Möglichkeiten zur Mitarbeit.

Taiwan ist ein reiches Land, mit offenen Türen für missionarische Arbeit. Die meisten Menschen halten stark an traditionellen Religionen, Buddhismus, Taoismus und Ahnenverehrung fest.

Am Stärksten ist die Kirche in großen Städten unter gut ausgebildeten Menschen der Mittel- und Oberschicht. In ländlichen Gebieten und unter der Arbeiterschicht (etwa 70% der Bevölkerung), ist die Zahl der Christen sehr gering.

Deshalb konzentriert sich OMF ganz auf die Arbeiterschicht mit dem Ziel, gemeinsam mit taiwanesischen Christen Gemeinden zu bauen, die in ihrer Form den Bedürfnissen der Arbeiterschicht angepasst sind.

Der säkulare Staat Taiwan garantiert Religionsfreiheit.

Prioritäten von OMF in Taiwan

  • Evangelisation und Gemeindegründung unter der Arbeiterschicht
  • Mobilisation und Schulung der taiwanesischen Gemeinde für die Arbeiterschicht
  • Schüler- und Studentenarbeit

Möglichkeiten zur Mitarbeit in Taiwan

  • Kreative Gemeindegründung: Evangelisation, Jüngerschaft, Kinder- und Jugendarbeit
  • Kinder- und Familienarbeit: Begleitung von Familien in prekären Verhältnissen und außerschulische Angebote Risikokinder
  • Verkaufspersonal: Evangelisation und Jüngerschaft nach Ladenschluss.
  • Einfühlsame Arbeit mit Prostituierten
  • Pädagogik und Sozialarbeit: Gottes Liebe als Seelsorger, Lehrer oder Sozialarbeiter weitergeben
  • Unterstützende Dienste (Finanzen, Verwaltung, Medien, OMF Ferienheim, Betreuung von Missionarskindern etc.)
  • Kurzzeit-Einsätze (ein bis zwei Jahre)
  • Und vieles mehr (hier klicken)

Das Christentum auf Taiwan

Im 17. Jahrhundert kamen mit den Holländern die ersten christlichen Missionare nach Taiwan. Kontinuierliche Missionsarbeit begann jedoch erst im späten 19. Jh. durch englische Presbyterianer.

Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten auf dem Festland 1949 folgten viele China-Missionare den Flüchtlingen nach Taiwan, darunter auch die China Inland Mission (CIM, heute OMF International).

Anfangs kam es zu einem schnellen Wachstum der Kirche, das sich aber mit der rapiden Entwicklung von Industrie und Wirtschaft stark verlangsamte.

Der Materialismus bremste den geistlichen Hunger der Leute sowie die Vision der Gemeindeleiter. Seitdem hält sich der Anteil der Christen bei 4%.

Taiwan ist die einzige chinesische Gesellschaft, in der kein deutliches Kirchenwachstum stattfindet. Heute sind Taiwans Gemeinden größtenteils von der gebildeten Mittel- und Oberschicht geprägt, zu denen die Menschen der Arbeiterschicht kaum Zugang finden. Obwohl etwa 70% der Bevölkerung zur Arbeiterschicht zählen, gibt es unter ihnen nur 0,5% Christen.

70% Arbeiterschicht, nur 0,5% Christen

Zu Beginn sah OMF ihre Aufgabe darin, die bestehende Kirche durch Evangelisation und Schulung von Laien und Leitern zu stärken.

Heute konzentriert sich OMF ganz auf die Arbeiterschicht mit dem Ziel, gemeinsam mit taiwanesischen Christen Gemeinden zu bauen, die in ihrer Form den Bedürfnissen der Arbeiterschicht angepasst sind.

oam-taiwan-pdf-downloadBlickpunkt Taiwan

Das “Ostasiens Millionen” ist das Infomagazin von OMF Deutschland. Darin werden Themen über die Länder und Religionen Ostasiens behandelt.

Weitere Kurzinfos und Termine im PDF.

taiwan-gebetsheft-coverBeten für Taiwan

Dieses Gebetsheft enthält viele Geschichten aus dem Alltag unserer Missionare in Taiwan. Dadurch erhalten Sie einen guten Einblick in die Arbeit von OMF und in die Kultur des Landes.

Bestellen Sie das Heft per Email oder telefonisch (06400 / 900 55).

Weitere Artikel

Einheit leben – Auch in Tauffragen

„Für mich bist du nicht getauft“, schloss Michelle, meine OMF-Kollegin aus Kanada. Peng! Sprachlos schaute ich sie an.

Elisabeth Weinmann in Taiwan im Gespräch

Nach 35 Jahren Dienst mit OMF in Taiwan geht Elisabeth Weinmann im Jahr 2021 in Rente. Was Gott durch den Dienst von Elisabeth und ihren taiwanesischen Mitarbeitern aufgebaut hat, ist wahrlich beeindruckend.

Tränen und Dankbarkeit beim Abschied

Nach zehn Jahren mit OMF in Taiwan kehrten David und Sigrun mit ihren Kindern zurück nach Deutschland. Ein gewaltiger Kurswechsel!

Taiwan: Götzen geben keine Antwort

Als Muscheng elf Jahre alt war, starb sein Vater. Muscheng vermisste ihn nicht. Sein Vater war für ihn ein Fremder gewesen, so wie die Götter. – OMF Missionarin Elisabeth Weinmann über den jungen Taiwanesen.

Taiwan: Sterben ohne Hoffnung

Das gewaltige Bestattungsgebäude ist eines von mehreren in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans. In verschiedenen Räumen können mehrere Bestattungen gleichzeitig durchgeführt werden. David nimmt uns mit zu einer Beerdigung.

Gemeinde-Freundschaften

David und Sigrun, OMF Missionare in Taiwan, haben sendende Gemeinden in den USA und in Deutschland. Ihre Gemeinden bezeichnen sie als gute Freunde. Was meinen sie damit?

Start typing and press Enter to search