Asiaten begegnen

Es wird immer deutlicher: Die Welt kommt zu uns. Die vielen Ausländer um uns herum geben uns die einzigartige Gelegenheit, ihnen die Liebe Gottes zu zeigen und das Evangelium zu sagen. Jemand von einer „unerreichten Volksgruppe“ wohnt vielleicht gleich in ihrer Nachbarschaft.

Asiaten zu begegnen bedeutet, sie in unserem Land willkommen zu heißen und ihnen zu dienen. In Deutschland leben allein ca. 50.000 Chinesen! Viele davon sind Studenten. Nach ihrem Studium kehren sie wieder zurück nach China. Dort nehmen sie verantwortungsvolle Positionen ein. Andere sind im Namen ihrer Firma für mehrere Jahre in Deutschland.

Lassen Sie Asiaten, die neu in Deutschland sind, die Liebe Jesu spüren. Laden Sie sie zu sich nach Hause ein. Teilen Sie Ihr Leben. Erzählen Sie von Jesus.

Ein höherer chinesischer Beamter sagte einem unserer Mitarbeiter: „Wir schicken tausende unserer besten Studenten ins Ausland zum Studium. Sie sind die wahren Juwelen Chinas“.

David und Elisabeth berichten von ihren Begegnungen mit Chinesen in Deutschland:

„Beziehungen zu Ausländern machen unser Leben so reich. Wir gehen auf sie zu und setzen uns für sie ein – aber letztlich sind wir die Beschenkten. Wir sind dabei, wenn Gott an Menschen arbeitet. Es ist unsere Verantwortung, diejenigen zu lieben, die er in unsere Nähe geschickt hat (Apg 17,26-27). Wir können ihnen ganz praktisch helfen. Dies tun wir davon unabhängig, ob sie am Evangelium interessiert sind oder nicht.

Als Familie haben wir Studenten eingeladen, mit uns Weihnachten und Ostern zu feiern. Wir haben ihnen bei Behördengängen und Umzügen geholfen. Oft üben wir Deutsch mit ihnen und laden sie zu Gemeindeaktivitäten ein.

Es ist erstaunlich, wie viele Möglichkeiten Gott uns geschenkt hat, unseren chinesischen Freunden zu dienen!“

Werden Sie ehrenamtlicher Mitarbeiter im Bereich “Diaspora”

Diaspora 250x150

Asiaten bei uns erreichen durch engagierte, ehrenamtliche Mitarbeit.

Erfahren Sie mehr…

Artikel zum Thema

Lebenswerk-Preis für Elfriede Seitter

Die ehemalige Taiwan-Missionarin Elfriede Seitter (77) wurde am 14. Juni 2018 von der AWM (Akademie.Welt.Mission) für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Der Preis würdigt Menschen, die über einen langen Zeitraum hinweg interkulturell tätig waren.

Zehn Pfeiler für Brücken zu Asiaten

Zehn Pfeiler für kulturelle Brücken, um Asiaten die Gute Nachricht weiterzugeben. Aus einem Vortrag von Dr. Jens Peter Lux, FMCD, beim Studientag Ostasien 2018 in Gießen.

Brücken zu Chinesen bauen – Studientag Ostasien 2018

Christen sollten im Umgang mit Chinesen keine Mauern, sondern Brücken bauen. Dies war das Fazit des Studientages Ostasien am 21. April in Gießen. Die Teilnehmer bekamen Impulse für ihre Arbeit in internationalen Kreisen an Unis und in Gemeinden.

Fünf Tipps für Begegnungen mit Muslimen

Muslimen begegnen und Beziehungen aufbauen. Das ist einfacher, als Sie es sich vielleicht vorstellen. OMF gibt fünf Tipps für die Praxis.

Afrikaner lernen lieben: Chinesen werden Freunde

Vor einigen Jahren kam hoher Besuch in die OMF Zentrale in Singapur. Afrikanische Kirchenleiter baten darum, ihren Gemeinden zu helfen. Wir sollten die Christen darin schulen, den zahlreichen Chinesen in Afrika mit der Liebe Gottes zu begegnen.

Tipps für den Umgang mit Thailändern in Deutschland

In Deutschland leben aktuell rund 58.000 Thais – mehrheitlich Frauen, die mit einem deutschen Mann verheiratet sind. Wie können Sie ihnen helfen, Jesus kennen zu lernen?

Brücken bauen zwischen Afrikanern und Chinesen in Kenia

Chinesen haben einen besonderen Platz in unserem Herzen. Seit vielen Jahren suchen wir sie an vielen Plätzen dieser Welt auf und erzählen ihnen von Jesus. Mittlerweile leben ein bis zwei Millionen Chinesen in Afrika, Tendenz steigend. Um dieser Entwicklung zu begegnen und neue Möglichkeiten zu nutzen, wird Familie Ritter im Dezember 2012 versetzt.

Asiaten mitten unter uns

Frustriert über deutsche Mauern Ein Student aus Beijing erzählte mir, dass er während seines über sechsjährigen Aufenthaltes in unserem Land nie in ein deutsches Haus eingeladen wurde. Ein anderer Student aus China schreibt übers Internet: “Ich bin Student und wohne seit 2 Jahren hier. Ich habe immer wieder versucht, mich mit Deutschen anzufreunden und die […]

Chinesen willkommen heißen, ganz unkompliziert

Ein junges Ehepaar mit einem Herz für Chinesen hat sich etwas Kreatives ausgedacht:  Sie laden chinesische Studenten zu sich nach Hause ein. Wie sie Kontakt zu Chinesen bekommen haben, und was sie miteinander machen, erzählen sie selbst. – Eine Anregung für Sie!

Diaspora: “Danke, ihr habt mich zu Gott geführt”

Die Japanerin Naomi zieht in ein kleines mittelhessisches Dorf. Das Leben ist schwierig. Doch eine Gemeinde mit offenen Augen und offenem Herzen kümmert sich um sie. Ein schönes Beispiel dafür, was Liebe bewirkt, und wie sich Gemeinden und Diaspora-Mitarbeiter gegenseitig ergänzen.

Asiaten vor unserer Haustür

Freundschaften aufbauen

Asiaten verstehen

Kontakt

Senden Sie uns Ihre Frage oder eine Nachricht. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search