Neue medizinische Möglichkeiten für OMF in Kambodscha

OMF Mitarbeiter in Kambodscha beten schon lange um eine offene Tür zur staatlichen medizinischen Hochschule in Phnom Penh. Missionsärzte könnten dort zukünftige Ärzte unterrichten. Dies würde das medizinische Niveau Kambodschas heben. Außerdem könnten Studenten und Professoren mit dem Evangelium bekannt gemacht werden.

Nach Jahrzehnten der Ablehnung kam Anfang 2018 endlich eine Vereinbarung zwischen OMF Kambodscha und der staatlichen Universität zustande. Ab sofort dürfen christliche Ärzte dort unterrichten.

Medizinstudium in Kambodscha

MMC Phnom Penh, Kambodscha (OMF)Das Gesundheitssystem in Kambodscha ist vor allem im ländlichen Raum sehr schlecht. Eine gute Behandlung steht nur wenigen Menschen zur Verfügung. Dies ist auch auf die Qualität des Medizin-Studiums zurückzuführen, die sehr zu wünschen übriglässt.

Durch Frontalunterricht wird zwar Wissen vermittelt, nicht aber kritisches und selbständiges Denken gefördert. Zudem bestechen einige der Studenten ihre Professoren, um die Prüfungen zu bestehen. Viele eröffnen danach gleich eine eigene Praxis, um schnell viel Geld zu verdienen. Ihr geringes Fachwissen kann jedoch für die Patienten gefährlich werden!

Wird das Mercy Medical Center zum Lehrkrankenhaus?

Mercy Medical Center Phnom Penh Kambodscha (OMF)Die staatliche Universität möchte den besten Medizinstudenten ein internationales Programm anbieten, das von ausländischen Ärzten unterrichtet wird. Diese sollen die Studenten anleiten, kritisch zu reflektieren.

Das Mercy Medical Center (MMC), ein von Missionaren gegründetes Krankenhaus, hat sich als Lehrkrankenhaus angeboten.

Die Klinik könnte ein bis zwei Studenten pro Praktikum aufnehmen. Hautnah würden sie den medizinischen Alltag erleben und angeleitet werden. Außerdem würden sie das Jüngerschaftsprogramm von MMC erleben.

Das Mercy Medical Center in Phnom Penh

Wartesaal des MMC in Phnom Penh, Kambodscha (OMF)Im MMC werden Patienten medizinisch behandelt, die sehr arm sind und oft auf dem Land leben. Außerdem haben sie während ihrem Aufenthalt in der Klinik die Möglichkeit, das Evangelium zu hören.

Einheimische Ärzte, Pfleger und Schwestern werden ausgebildet. Kambodschanische Assistenzärzte absolvieren im MMC eine zusätzliche dreijährige Ausbildung zum Allgemeinmediziner, bevor sie sich niederlassen. Sie werden dabei auch in Diagnose und Therapie von Krankheiten geschult, die hier noch selten auftreten, z.B. Diabetes und Bluthochdruck. Auch in Kambodscha werden diese Zivilisationskrankheiten zunehmen. Die Ärzte werden gut vorbereitet sein, zur Ehre Gottes!

Danken Sie Gott und beten Sie für uns

OMF-Ärztin Dr. Inge Mathes am MMC in Kambodscha

Dr. Inge Mathes arbeitet seit 2011 als Ärztin am Mercy Medical Center in Phnom Penh

Danken Sie Gott mit uns für diese wunderbare Möglichkeit, seine Gegenwart in diesen Bereich der staatlichen Universität zu tragen! Beten Sie um Weisheit für die Ärzte, die dort unterrichten werden. Mögen sie einen guten Einfluss auf Studenten und Professoren ausüben, medizinisch, menschlich und geistlich.

Dr. Inge Mathes, Phnom Penh

Mehr über Mission in Kambodscha

Kambodscha: Hauskreis bei Kettensägenlärm

Der unvollendete Auftrag vollzieht sich in verschiedenen Phasen. Die Arbeit von Raphael und Cindy Hohmann bewegt sich zwischen Phase drei („Befreunden”) und vier („Weitersagen“).

Kambodscha: Schritt für Schritt zur Gemeinde

Ein abgelegenes Dorf in Kambodscha. Ein motiviertes Team von OMF-Missionaren. Eine Vision. Das Evangelium erreicht Menschen.

Kambodscha: Der alte Schreiner

Ein kleines Dorf in Siem Reap in Kambodscha. Nicht weit entfernt stehen die berühmten Tempelanlagen von Angkor Wat. Raphael Hohmann trifft Opa Broch.

Freude und Leid in Kambodscha

Dorothea Guglielmetti ist Krankenschwester im Mercy Medical Center in Phnom Penh, Kambodscha. Ihr Mann Andrés ist Arzt. Im Alltag geht es Auf und Ab.

Weihnachten in Kambodscha

„Wer hat schon von Weihnachten gehört?“, fragten OMF-Mitarbeiter Raphael und Cindy Hohmann in einem Dorf in Kambodscha. Eine einzige Person meldete sich.

Pchum Ben: Rückkehr der Geister

Im Oktober ist ganz Kambodscha auf den Beinen. Grund ist Pchum Ben, eines der wichtigsten buddhistischen Feste. Hungrige Geister kehren 15 Tage lang von der Hölle auf die Erde zurück. Raphael Hohmann von OMF International fasst zusammen, worum es geht.

Ostern in Kambodscha

Ostern in Asien. Dieses Fest ist mit Buddhismus und Animismus unvereinbar. Margret Heckert von OMF Deutschland hätte Ostern deshalb fast vergessen.

Ein besonderes Krankenhaus in Kambodscha

Das Mercy Medical Center (MMC) Cambodia ist ein kleines, christliches Krankenhaus in Phnom Penh. Dort werden vor allem arme Menschen behandelt, die sich keine reguläre ärztliche Hilfe leisten können.

Leben in Kambodscha

Als Gott mich im März 2011 als Missionsärztin in ein christliches Krankenhaus in Phnom Penh sandte, kannte ich Kambodscha nur aus Büchern und von Erzählungen. Ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, wie es sein würde, in einem buddhistischen Nachkriegsland zu leben.

„Ich will dich mit meinen Augen leiten.“ Ps. 32,8

Während unseres Sprachstudiums in Phnom Penh beteiligten wir uns an einer Gemeindegründung unter den Ärmsten der Armen in einem der berüchtigtsten Slums der Stadt. Die Pfahlbauten waren direkt über einem offenen Abwasserkanal gebaut. Es stank, es war ständig heiß, dreckig und nass.

Kambodscha: Ungeplante Veränderungen

Raphael und Cindy Hohmann leben mit ihren drei Söhnen seit 2013 in Kambodscha. Nach knapp zwei Jahren Sprachstudium zogen sie von der Stadt aufs Land. Zusammen mit Familie Narita (USA) und Familie Porter (Australien) wollten sie in zwei Dörfern Gemeinde bauen. Da bricht plötzlich eine Veränderung nach der anderen über sie herein…

Widerstände: Kurz berichtet

Widerstand im Alltag. Wie erleben unsere Mitarbeitenden Probleme, Gegenwind und Schwierigkeiten? Wie gehen sie damit um? Lesen Sie ehrliche Nahaufnahmen.

Wahrheit, Liebe oder Respekt – welche Werte zählen?

In einer Schamkultur wird der Wert einer Person durch Geburt, Rang oder gesellschaftliche Stellung bestimmt. Ihr wird bleibender Respekt entgegengebracht, unabhängig vom persönlichen Verhalten. Kommt ein Missionar aus einer Schuldkultur, bewertet er den Status eines Menschen nach dessen Leistung. Mit kritischem Blick wird der Andere beäugt und beurteilt. Können Sie sich vorstellen welche Spannungen sich […]

Berufung in Raten

Als die Ärztin Inge Mathes erstmals mit dem Thema Weltmission in Berührung kam, war sie bereit, einen kurzen Einsatz in Asien zu machen. Im Verlauf der Bewerbung dachte sie um und plante einen zweijährigen Einsatz.
Mittlerweile hat sie ihren Dienst um weitere zwei Jahre verlängert.

Seelsorge am MMC in Phnom Penh

Kontakt

Senden Sie uns Ihre Frage oder eine Nachricht. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search

Gemeindegründung in Kambodscha durch OMFHauskreis im Dorf in Kambodscha von OMF