Weihnachten in Kambodscha

„Wer hat schon von Weihnachten gehört?“, fragten OMF-Mitarbeiter Raphael und Cindy Hohmann in einem Dorf in Kambodscha. Eine einzige Person meldete sich.

So schrieben Raphael und Cindy Hohmann vor einem Jahr. Und weiter: „Bitte betet in nächster Zeit für unsere Weihnachtsveranstaltungen. Wir wollen, dass sich viele Menschen einladen lassen. Sie sollen erfahren, warum Gott seinen Sohn Jesus auf unsere Erde sandte.”

Bibelstunde im Kuhstall

3-kambodscha-feiert-weihnachten-andacht

Hohmanns besuchen wöchentlich das Dorf Da Hok. Immer mehr Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, kommen zu den Treffen. Raphael und Cindy erzählen aus der Bibel und gestalten mit Spielen und Basteln ein buntes Programm. Zu Beginn trafen sie sich in einem Kuhstall. Dieser war aber nur 1,70 m hoch und stank. Oft standen die Kühe auch noch drinnen. Deshalb zogen sie unter ein Stelzenhaus um.

Im vergangenen Sommer meldete der Besitzer des Stelzenhauses Eigenbedarf an. Was nun? Schließlich bauten die Dorfbewohner in Eigenregie ein stabiles Palmblätterdach, unter dem sie sich nun miteinander und mit uns treffen.

Theater als Brücke

Wie war nun die Weihnachtsfeier im letztes Jahr? Was wird für dieses Jahr geplant?
3-kambodscha-feiert-weihnachten-hohmann„2015 haben wir Mitarbeiter die Weihnachtsgeschichte vorgespielt und anschließend die Bedeutung erklärt. Das Schauspiel beeindruckte die Khmer so sehr, dass sie noch heute davon reden.

Dieses Jahr sollen die Dorfleute diese eindrückliche Geschichte selbst nachspielen. Weil wir im Heimataufenthalt sind, können wir leider nicht dabei sein. Danke, wenn Sie für unsere einheimischen Mitarbeiter Vansan, Chung und Ny sowie für unsere Schweizer Kollegin Claudia beten.“

Raphael und Cindy Hohmann leben seit 2013 mit ihren Söhnen in Kambodscha. Sie sind in der Dorfevangelisation tätig.

3 praktische Tipps

Sie wollen gerne Weihnachten als Chance nutzen, um Asiaten von Jesus zu erzählen? Sie wissen nicht, wie Sie in Kontakt kommen können?

  1. Wenn Sie gerne einen internationalen Studenten zu sich nach Hause einladen möchten, empfehlen wir Ihnen das Gastfreundschaftsprogramm der SMD (Studentenmission Deutschland)
  2. Je nach Wohnort können wir Ihnen einen Kontakt vermitteln – schreiben Sie uns!
  3. Alternativ können Sie sich an den Arbeitskreis Asyl Ihrer Stadt wenden und um Vermittlung eines Kontaktes zu Migranten bitten.
OMF Ostasiens Millionen

Weitere Artikel

Christstollen in Japan

Wenn man Menschen von Jesus erzählen will, sollte man sich nicht in eine Kirche setzen und auf Leute warten. Es ist sinnvoller, Dinge anzubieten, die sie interessieren. In Japan sind dies Kochkurse. Es ist erstaunlich, wie schnell sich diese Angebote herumsprechen.

Fünf Gebetsanliegen für Weihnachtsfeiern in Ostasien

In dieser Adventszeit berichten wir von Weihnachtsfeiern in Ostasien. Die Berichte sollen Ihnen helfen, für die vielen Feiern zu beten, die von OMF-Missionaren durchgeführt werden. Folgen Sie #OstasienAdvent auf Facebook oder Instagram für aktuelle Termine und Gebetsanliegen.

Japan: Weihnachten in Yokohama

Weihnachten ist in Japan die beste Zeit, um die Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Deshalb sind die Gemeinden überaus beschäftigt. Natürlich sind wir als Connect-Gemeinde in Yokohama auch dabei in dieser Hochsaison.

Thailand: Weihnachten in Sawaeng Ha

Die OMF Missionare Eng Kiat und Anong arbeiten mit thailändischen Christen in der Ban Phet Kirche im Sawaeng Ha Distrikt in Zentralthailand. Zur Gemeinde gehört auch Oh. Sie ist die einzige Christin im ihrem Dorf Nong Khaem. Weihnachten ist für alle eine große Sache!

Internationale Studenten: Was ist Weihnachten?

Erster Weihnachtstag. Wir sitzen am Esstisch und genießen ein traditionelles, britisches Weihnachtsessen: Truthahn, Schinken und Preiselbeersauce. Wir haben Alison und Andrew, Freunde aus China, und Tim aus Vietnam eingeladen.

Mongolei: Ein unvergesslicher Weihnachtsmorgen

An einem Weihnachtsmorgen hatten Esther und ich Andrew* und seine Schwester Dawn* zum Frühstück zu Gast. Die beiden waren in einer nomadischen Hirtenfamilie aufgewachsen, aber beide wohnten nun in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbatatar.

Start typing and press Enter to search