Japan: Fünf Jahre nach dem Tsunami

Am 11. März 2011 verwüstete ein verheerender Tsunami die 500 Kilometer lange Küste der Tohoku-Region (Nordosten der Hauptinsel Honschu). OMF International Japan reagierte schnell und sandte ein Team, um praktische Hilfe zu leisten.

Ein halbes Jahr später entstand im Fischerdorf Yamada (15.000 Einwohner) das Café „Ippo Ippo (Schritt für Schritt) Yamada“. Dort können Einwohner Kaffee trinken und die Mitarbeiter übernachten.

Der Wiederaufbau Yamadas geht nur schleppend voran. Arbeit gibt es kaum im Dorf. Viele Menschen haben sowohl Angehörige als auch ihre Lebensperspektive verloren. Die inneren Wunden sind tief und noch immer nicht verheilt. OMF möchte helfen, die Menschen vor allem innerlich neu aufzubauen. Dazu bietet das Café viele Möglichkeiten.

OAM Japan - Cafe Ippo IppoJeden Vormittag verbringen Stammgäste mehrere Stunden im Café. Nachmittags bieten Mitarbeiter Kalligraphie, Englisch, Turnen, Schmuckherstellung oder ähnliches an. Bei besonderen Events platzt Ippo Ippo aus allen Nähten. So war es beim Weihnachtskonzert übervoll!

Viele Freiwillige unterstützen die drei hauptamtlichen Mitarbeiter im täglichen Café-Betrieb. Die Hauptaufgabe besteht allerdings darin, die Ohren zu spitzen und mit den Gästen an den Tischen, wenn Gott die Gelegenheit schenkt, auch über den christlichen Glauben zu reden.

Seit einem Jahr finden im Ippo Ippo Gottesdienste statt. Neben den Mitarbeitern kommen vier bis fünf Gäste. Zwei Frauen möchten Jesus nachfolgen. In dieser verwüsteten Region soll eine „Hoffnungs-Gemeinde“ entstehen. Wollen Sie mit dafür beten, dass dieses Ziel Schritt für Schritt erreicht wird?

Ingrid Matsumoto (geb. Krause) arbeitete von 1975 bis 2002 als OMF Missionarin auf der Insel Hokkaido. 2001 heiratete sie Hideharu Matsumoto. Sie ist weiterhin mit OMF verbunden.

Weitere Artikel

Fünf Gebetsanliegen für Weihnachtsfeiern in Ostasien

In dieser Adventszeit berichten wir von Weihnachtsfeiern in Ostasien. Die Berichte sollen Ihnen helfen, für die vielen Feiern zu beten, die von OMF-Missionaren durchgeführt werden. Folgen Sie #OstasienAdvent auf Facebook oder Instagram für aktuelle Termine und Gebetsanliegen.

Japan: Weihnachten in Yokohama

Weihnachten ist in Japan die beste Zeit, um die Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Deshalb sind die Gemeinden überaus beschäftigt. Natürlich sind wir als Connect-Gemeinde in Yokohama auch dabei in dieser Hochsaison.

Thailand: Weihnachten in Sawaeng Ha

Die OMF Missionare Eng Kiat und Anong arbeiten mit thailändischen Christen in der Ban Phet Kirche im Sawaeng Ha Distrikt in Zentralthailand. Zur Gemeinde gehört auch Oh. Sie ist die einzige Christin im ihrem Dorf Nong Khaem. Weihnachten ist für alle eine große Sache!

Internationale Studenten: Was ist Weihnachten?

Erster Weihnachtstag. Wir sitzen am Esstisch und genießen ein traditionelles, britisches Weihnachtsessen: Truthahn, Schinken und Preiselbeersauce. Wir haben Alison und Andrew, Freunde aus China, und Tim aus Vietnam eingeladen.

Mongolei: Ein unvergesslicher Weihnachtsmorgen

An einem Weihnachtsmorgen hatten Esther und ich Andrew* und seine Schwester Dawn* zum Frühstück zu Gast. Die beiden waren in einer nomadischen Hirtenfamilie aufgewachsen, aber beide wohnten nun in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbatatar.

Dankbarer Jahresrückblick

Wir haben unsere Missionare gefragt: “Was hast du im vergangenen Jahr mit Jesus erlebt?” Lesen Sie einige der vielen Wunder, die Jesus gewirkt hat.

Start typing and press Enter to search