Japan: Versteckt im Karton

„Solo-Theater“ ist ein neuer, japanischer Verkaufserfolg. Worum handelt es sich? Ein Solo-Theater ist ein Karton oder eine Kiste, den man sich über den Kopf stülpt.

Darin ist eine Öffnung angebracht, in die man ein Smartphone oder einen Tablet-Computer befestigen kann. Dadurch hat der Nutzer die Illusion, alleine zu sein. Aber warum würde sich jemand in seiner Wohnung oder im Park einen Karton über den Kopf stülpen?

Viele Japaner haben fast keine Privatsphäre. Sie arbeiten in Großraumbüros, pendeln in überfüllten Zügen und leben als Familie oftmals auf weniger als 60 Quadratmetern. In jeder Gruppe, zu der sie gehören, müssen sie sich vielen ungeschriebenen Regeln unterwerfen. Somit gibt es wenig Raum, einfach mal allein zu sein. Dazu hilft das Solo-Theater.

Dieser Gesellschaftsdruck wirkt sich auch auf die Gemeindearbeit aus: Viele Japaner – vor allem Männer – lassen sich nicht mehr auf eine neue Gruppe ein. Sie wollen sich in ihrer freien Zeit zurückziehen oder sich ihren Hobbies widmen.

Missionare können nicht erwarten, dass diese Japaner zu den üblichen Gemeindeprogrammen kommen. Wir müssen, vor allem in der Großstadt, neue Wege gehen, um die Menschen dort zu erreichen, wo sie sind. Wie könnte das aussehen?

Zum Beispiel über den Sport, den jeder zweite Japaner aktiv betreibt. Da die Olympischen Spiele 2020 nach Tokyo kommen, gibt es in den nächsten Jahren unzählige Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen.

Eine weitere Möglichkeit sind christliche Medien, denn 90% der Japaner nutzen das Internet – eine der höchsten Raten weltweit!

Als OMF Japan brauchen wir viel Kreativität und Mut, neue Wege zu gehen, um Japaner dort abzuholen, wo sie sind, und die einzigartige Nachricht von Jesus selbst im „Solo-Theater“ verfügbar zu machen.

Armin und Heike Messer

Weitere Artikel

Buchtipp: Siegreich sein mit Gottes Wort

Fühlst du dich häufig niedergeschlagen, von Sorgen und Ängsten regelrecht niedergedrückt? Dann ist dieses Buch der OMF-Missionarin Christine Dillon über den täglichen geistlichen Kampf etwas für dich.

15 Tage Gebet für die Welt des Buddhismus (8.-22.1.2023)

Vom 8.-22. Januar 2023 findet die Aktion „15 Tage Gebet für die Welt des Buddhismus“ statt. Christen in aller Welt vereinen sich zum Gebet für Buddhisten. OMF lädt auch zum Online-Gebet ein.

Migration: Was könnte die Antwort der Gemeinde Jesu in Deutschland sein?

Wir alle sind Zeugen massiver, sich beschleunigender Wanderbewegungen von Menschen rund um den Globus. Über 250 Millionen Menschen in unserer Welt sind Migranten. Nach einer Studie der Lausanner Bewegung könnte sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 verdoppeln.

Vernetzte Mission: Dienst unter Asiaten in Afrika

Vielleicht überrascht es Sie zu hören, dass ca. zwei Millionen Einwanderer aus Ostasien in Afrika leben und arbeiten. Die Leiter der afrikanischen Gemeinden sind sich dessen bewusst und wollen ihre ausländischen Nachbarn mit dem Evangelium erreichen. Die Gelegenheit ist günstig – und der Bedarf dringend – denn jedes Jahr ziehen 100.000 Chinesen nach Afrika. Die […]

Abfallbewirtschafter in der Mission: Ben’s Geschichte

Ärzte und Lehrer haben in der Mission einen klaren Platz, aber was ist mit Menschen aus der Entsorgungswirtschaft? Wir haben mit Ben gesprochen, einem Abfallwirtschaftsberater aus England, der bei Kurzzeiteinsätzen seinen Beruf in der Mongolei eingebracht hat.

Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Pastoren in Kambodscha

In der Provinz Ratanakiri im Nordosten Kambodschas leben drei ethnische Minderheiten: die Jarai, Krung/Brao und Tampuan. Diese Bergvölker hörten in den 1990er Jahren zum ersten Mal von Missionaren das Evangelium.

Start typing and press Enter to search