Günstiger Wind auf deinen Wegen

Chinesen wünschen: „一路顺风 – Günstigen Wind auf all deinen Wegen!“ Allerdings verlief die Geschichte der China Inland Mission (CIM) alles andere als glatt.

Sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Ausreise Hudson Taylors wäre das Schiff fast im Taifun untergegangen.

Taylors Bemühen, den Chinesen ein Chinese zu sein, indem er Kleidung und Haarzopf annahm, stieß unter den Ausländern in Shanghai auf großes Unverständnis, erntete sogar Spott.

DE Gebetsheft China 300px

Widerstand durch Gebet überwinden. Gebetsheft bei der ÜMG erhältlich

1868 lebte die Familie Taylor mit Kollegen in Yangzhou. Dort waren im Kinderheim eines französischen Priesters innerhalb weniger Monate viele Kinder an Infektionskrankheiten verstorben. Gerüchte, Christen würden die Kinder schlachten, führten zu einem Volksaufstand, in dem die Missionare nur knapp dem Tod entkamen. Die voreilige Reaktion des britischen Gesandten führte fast zu einem Krieg. Obwohl Taylor auf alle Entschädigung verzichtete, wurde er in der britischen Presse heftig angegriffen. Sie forderte den Rückzug aller Missionare aus China.

In dem gegen Ausländer und Christen gerichteten Boxer Aufstand von 1900 kamen 58 Erwachsene und 21 Kinder der CIM um. Während die Kolonialmächte China heftige Entschädigungszahlungen auferlegten, verzichtete die CIM auf allen Schadensersatz.

Als Ende 1950 die Missionsarbeit in China unmöglich wurde, mussten über 1000 Mitarbeiter evakuiert werden. Eine Militärkommission war bereit, die CIM-Hauptzentrale zu übernehmen und die Miete für drei Jahre im Voraus zu bezahlen. Dadurch konnten die Rückreisekosten aller Missionare gedeckt werden.

In den folgenden Jahren erlebten chinesische Christen noch weit mehr Widerstand. Doch es bewahrheitete sich die Beobachtung des frühen Kirchenvaters Tertullian: „Das Blut der Märtyrer ist der Same der Kirche.”

Heute schätzen wir die Zahl Chinesischer Christen auf 80 bis 120 Millionen Gläubige.

Thema: Trotz aller Widerstände

Trotz aller Widerstände (ÜMG Ostasiens Millionen)

Weitere Artikel

Trotzdem. Trotz uns. Dank Gott.

„Die Schwierigkeiten unserer Arbeit sind so groß. Es wäre eine hoffnungslose Aufgabe, hätten wir nicht Gottes gewaltige Kraft mit uns.“
Gottes Hilfe im Sturm. Gedanken von Kerstin Richter.

Dranbleiben trotz Widerstand

Paulus war ein äußerst erfolgreicher Missionar. Warum? Die Apostelgeschichte und seine Briefe zeichnen ihn als einen zähen Burschen. Er kam zwar auch an seine Grenzen, aber er stand immer wieder auf. Widerstand tat ihm weh, aber er zerbrach nicht daran.

Trotz Widerstand: Lieben wir genug?

Hudson Taylor, James O. Fraser und Isobel Kuhn gehören zu den bekannten Mitarbeitern der China Inland Mission. Es gibt jedoch auch weniger bekannte Mitarbeiter, die bahnbrechend wirkten. Einer von ihnen war George Harris (1887-1962). Harris widmete seine ganze Lebenskraft den Millionen von Muslimen in Asien.

Afrikaner lernen lieben: Chinesen werden Freunde

Vor einigen Jahren kam hoher Besuch in die OMF Zentrale in Singapur. Afrikanische Kirchenleiter baten darum, ihren Gemeinden zu helfen. Wir sollten die Christen darin schulen, den zahlreichen Chinesen in Afrika mit der Liebe Gottes zu begegnen.

Serve Asia: Hat Jesus den ersten Platz?

Stefan sammelte als Serve Asia Worker (= Kurzzeiter) in gut sieben Monaten auf den Philippinen herausfordernde und schöne Erfahrungen mit Gott. Er schreibt: “Gemeinsam mit der Gemeinde organisierte ich einen Straßeneinsatz. Auf einem öffentlichen Platz präsentierten wir das Evangelium und luden zum Gottesdienst ein. Es war das erste Mal, dass sich die Gemeinde auf so [...]

Widerstände: Kurz berichtet

Widerstand im Alltag. Wie erleben unsere Mitarbeitenden Probleme, Gegenwind und Schwierigkeiten? Wie gehen sie damit um? Lesen Sie ehrliche Nahaufnahmen.

Start typing and press Enter to search