Gott SIEHT. Gott SORGT. Gott VERSORGT.

Mehr als einmal habe ich in Taiwan von Glaubensgeschwistern einen roten Umschlag (traditionelles Geldgeschenk) bekommen mit den handschriftlichen Worten 耶和華以勒, oder „Jahwe Jireh“. Das ist einer der Namen Gottes aus der Bibel und bedeutet „Gott versorgt“ oder „Gott sieht“ (1. Mose 22). Die Freunde wollten zum Ausdruck bringen: Gott versorgt dich, dieses Geld ist von ihm.

Gottes Zusage uns zu versorgen, findet sich auch an anderen Stellen der Bibel. Am bekanntesten ist wohl Mt 6,33: „Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all das (Essen, Trinken, Kleidung) braucht. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“

OAM 16-1 Leitartikel

Wie ein Kind seinem Vater absolut vertraut und ein Vater liebevoll sein Kind versorgt – so kann unsere Beziehung zu Gott sein.

Aber ist das nicht wirklichkeitsfremd und naiv? Was soll jemand denken, der nicht bekommt, was er bräuchte? Es läuft doch im Leben nicht immer alles glatt und einfach, oder? Es fällt mir fast etwas schwer, hier davon zu schreiben, dass Gott uns versorgt, denn ich fürchte, dass es für einige Leser zu oberflächlich klingt. Tatsächlich können die gleichen Mitarbeiter, die begeistert von Gottes Versorgen berichten, auch von harten Zeiten, von Leid und Not erzählen. Das eine schließt das andere offensichtlich nicht aus.

Es hat wohl mit Vertrauen zu tun. Vertrauen geht nur, wenn die Beziehung grundsätzlich stimmt. Vertrauen kann unter schwierigen Umständen eine große Herausforderung und harte Arbeit sein.

Richter_Kerstin_2015Hudson Taylor gründete unsere Missionsgemeinschaft im absoluten Vertrauen auf Gott. Er machte es sich zum Grundsatz, Menschen nie um Geld zu bitten, sondern alles von Gott zu erwarten. Auch heute noch steht das in der OMF-Satzung. Und tatsächlich kann wohl jeder unserer 1400 Mitarbeiter viele Geschichten von Gottes guter Versorgung erzählen.

Das Vertrauen in Gott entspannt mein Leben! Ich darf ihn bitten und weiß, dass ER sieht, was ich brauche.

Kerstin Richter

gottversorgt

Weitere Artikel

Gott versorgt – durch die Gemeinschaft

Als OMF sind wir eine “Gemeinschaft” (engl. fellowship). Das „F“ möchten wir nicht nur als Buchstabe in unserem Namen sehen, sondern mit Leben erfüllen.

Gott versorgt – mit Visum

„Herr, kannst Du die Beamtin nicht umstimmen, dass sie Clara das Visum gewährt?“ Die Polizei wollte nicht glauben, dass sie meine Tochter sei.

Gott versorgt – in allem

Unsere Tochter hatte ihr FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) in China selbst organisiert. Gott hatte Tür um Tür geöffnet.

Gott versorgt – mehr als Finanzen

Ein Scheck über 50 DM in der Post – welche Überraschung! Zumal mir die Vergütung im Zivildienst gut reichte. Ich ahnte, dass Gott mich auf seine Berufung vorbereiten wollte.

Wolkensegels Manna

Unfan, wörtlich übersetzt Wolkensegel, ist ca. 40 Jahre alt, als sie sich von ihrem Lebensgefährten trennt. Sie erträgt die emotionalen Misshandlungen einfach nicht mehr.

Editorial

Vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen zum neuen Erscheinungsbild von Ostasiens Millionen und des Beterkalenders.

Start typing and press Enter to search