Flüchtlinge: Leben in der Fremde

Flüchtlinge in die deutsche Kultur zu integrieren, ist keine leichte Aufgabe. Raphaela Holighaus kommt ihre Erfahrung in Thailand dabei zugute.

Seit November 2015 arbeite ich in Deutschland mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Die meisten von ihnen kommen aus Afghanistan oder Syrien. Arztbesuche, Essen vorbereiten, Ausflüge, Deutsch üben und Gespräche stehen auf dem Tagesprogramm. Ihre Geschichten gehen mir sehr nahe.

Viele haben traumatische Erlebnisse hinter sich. Manche müssen immer wieder zum Arzt oder gar operiert werden, weil noch Granatsplitter in ihrem Körper stecken. Ab und zu bekommen sie Nachrichten von Gräueltaten, die an Familienmitgliedern oder Verwandten verübt wurden.

Deutsche Direktheit irritiert

Bei allen Begegnungen und Gesprächen merke ich immer wieder, wie hilfreich die Erfahrungen aus meiner Zeit in Asien sind. Ich habe selber erlebt, wie es ist, fremd in einem anderen Land zu sein. Wie es ist, nichts verstehen zu können. Wie es ist, wenn um einen herum alles anders ist. Auch habe ich in Asien gelernt, mich mit der deutschen direkten Art zurückzuhalten, weil sie auf andere oft verletzend wirkt.

Meine Erfahrung hilft mir, Verständnis zu haben, wenn z.B. Termine nicht ganz pünktlich eingehalten oder sogar vergessen werden. Oder wenn die Jugendlichen vieles nur indirekt andeuten, statt direkt zu sagen, was Sache ist. Um nicht das Gesicht zu verlieren, wird z.B. kaum jemand zugeben, etwas falsch gemacht zu haben.

Bei allem fällt mir auf, wie wichtig das Vertrauen für eine gute Beziehung ist.

Flüchtlinge in Deutschland OMF International

Raphaela Holighaus mit ihrer Familie

Ich bin dankbar, dass ich meine Erfahrungen heute in den Begegnungen mit Menschen aus anderen Kulturen einbringen und ihnen so Gottes Liebe weitergeben kann!

Raphaela Holighaus

Raphaela und Matthias Holighaus waren von 1999 bis 2012 in Thailand u.a. in der Arbeit unter ehemaligen Straßenkindern tätig. Dort wurden auch ihre drei Kinder geboren: Simon, Joel und Emily. Anschließend lebten sie zwei Jahre in Singapur. Seit 2014 sind sie in Deutschland. Matthias ist von hier aus für OMF weltweit im Bereich Schulung und Coaching tätig.

Auch Sie engagieren sich für Flüchtlinge? Dann kann dieses Praxisheft eine Hilfe sein.

Das Haus stirbt nicht, das einen Gast willkommen heißt. (Sprichwort)

OMF Ostasiens Millionen Kultur als PDF herunterladen

Weitere Artikel

Elisabeth Weinmann in Taiwan im Gespräch

Nach 35 Jahren Dienst mit OMF in Taiwan geht Elisabeth Weinmann im Jahr 2021 in Rente. Was Gott durch den Dienst von Elisabeth und ihren taiwanesischen Mitarbeitern aufgebaut hat, ist wahrlich beeindruckend.

Sandra Düe stellt sich vor (Bereich Gebet)

Sandra Düe ist seit Anfang 2021 Gebetskoordinatorin für OMF Deutschland. Was beinhaltet diese Aufgabe?

Ressourcen, um mit Vietnamesen über den Glauben zu reden

Eine Fülle an Materialien kann dir helfen, Vietnamesen in deinem Umfeld auf Jesus aufmerksam zu machen.

Mit Studenten über den Glauben reden

Studenten an der Uni erleben ihre Studienzeit als relativ stressfrei. Eine nicht wiederkehrende Möglichkeit, über die großen Themen des Lebens nachzudenken. 

Video: Gemeindebau in Hanamaki

Hanamaki liegt etwa sechs Stunden Fahrt von Tokio entfernt, in Nordosten der Insel Honshu. Die Stadt hat 90.000 Einwohner.

Gebetsheft Japan: Hinter den Kulissen

30 Themen aus Kultur und Gesellschaft, Gemeinde und Mission. In Japan gibt es viel zu entdecken und zu bewundern.

Start typing and press Enter to search