Als Theologe in so einem Land?!

Als Theologe in so einem Land?!

Ich arbeite als Theologe in einem Land, in dem missionarische Aktivitäten untersagt sind. Da Christen hier jedoch eine zahlenmäßig bedeutende Minderheit sind, darf ich an einer theologischen Hochschule unterrichten.

Unser langfristiges Ziel ist, die vielen unerreichten Volksgruppen in meinem Land mit der Guten Nachricht zu erreichen. Dazu motiviere ich junge Menschen und bilde sie theologisch aus.

Zusammen mit meiner Frau bin ich auch Teil einer Studentengruppe, in der sich ein kleines Missions- und Mobilisationsteam gebildet hat. Ich unterstütze Einzelne, die eine Berufung für diese Volksgruppen verspüren. Diese persönliche Begleitung hat Gott mir besonders aufs Herz gelegt. Um darin effektiver zu sein, habe ich mich als Coach weitergebildet.

Fachkraft TheologistudentMeine Identität als theologischer Lehrer hilft natürlich nicht, die Mauer zwischen Christen und der religiösen Mehrheit zu überwinden, im Gegenteil. Um Zugang zu den Menschen zu bekommen, ist eine neutrale Plattform wichtig. Auch dabei hilft meine Coaching-Ausbildung, denn diese Fähigkeit kann ich auch dem weiteren Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.

Auch wenn es mein Herzensanliegen ist, über die Hoffnung zu reden, die ich in mir trage, merke ich, dass die einheimischen Christen einen viel besseren Zugang zu den Menschen hier haben als ich. Sie sind eben keine „Weißen“, sondern Landsleute, wenn auch vielleicht von einem anderen Stamm. Doch mit vereinten Kräften können wir die Menschen in den vielen unerreichten Volksgruppen mit der Guten Nachricht der Liebe Gottes in Jesus erreichen.

Ich bin froh, dass ich darin meinen Platz gefunden habe.

Alles über einen Einsatz als Fachkraft

Corona und die Auswirkungen auf die Arbeit von OMF

Die Corona-Krise zeigt, wie wenig wir Menschen unser Leben trotz moderner Technik unter Kontrolle haben. Ein winziges Virus bringt das Leben weltweit fast zum Stillstand. Doch gerade in Krisenzeiten gilt Jesu Versprechen, mit uns zu sein.

Beten im Angesicht der Corona-Krise (COVID-19)

Wie können Christen auf Corona reagieren? Natürlich als Erstes durch Gebet. OMF stellt Ihnen vier Anliegen vor, die den Blick zuerst auf Gott richten, nicht auf die Krise.

Offene Türen: Fachkräfte herzlich willkommen!

Bestimmt haben Sie schon einmal davon gehört, dass in manchen Ländern Ostasiens keine Missionare, sondern nur Fachkräfte willkommen sind. Was steckt dahinter?

Bio-Landwirtschaft, eine Brücke zu Jesus

Gibt es Wege, um Menschen praktisch zu helfen, Umwelt und Gesundheit zu schützen, Beziehungen aufzubauen und Glauben vorzuleben?

Helen – Durch eine Fachkraft zur Lebenswende

„Erstmals mit einem Ausländer sprechen, erstmals Weihnachten feiern, erstmals einen Tagesausflug in eine andere Stadt.“ Helen fasste nach ihrem Abi zusammen, warum sie so gerne zum Englisch Corner kam.

Christliche Studentenarbeit in einem ungewöhnlichen Land

Auch in Ländern, in denen Mission offiziell nicht erlaubt ist, können sich erstaunlich offene Einsatzmöglichkeiten ergeben. Zum Beispiel in einer lokalen christlichen Studentenorganisation.

Beten für angehende Missionare (555-Gebet)

Wir laden Sie ein, für Menschen zu beten, die sich auf einen Langzeiteinsatz in der Mission vorbereiten, nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Bereiche. Ihre Gebete verändern schwierige Situationen und geben Gott die Ehre.

Neue Mitarbeiter: Ehepaar Tenzler

Serie: Neue Mitarbeiter: Zehn Kandidaten machen sich im Herbst 2020 mit OMF als Missionare auf den Weg nach Ostasien. Lernen Sie Ehepaar Tenzler kennen, die auf dem Weg nach Japan sind.

Ressourcen

Offene Türen für Fachkräfte (PDF-Ausgabe)
Offene Türen für Fachkräfte (PDF-Ausgabe)

Lesen Sie die PDF-Ausgabe des Ostasiens Millionen.

Herausforderungen auf dem Weg in die Mission
Herausforderungen auf dem Weg in die Mission

So können Sie für angehende Missionare beten.

Start typing and press Enter to search

Frühling in Japan mit OMFChristliche Studentenarbeit