Eine Aufgabe – viele Aspekte

Mission ist keine One-Man-Show. Es braucht Menschen im Ausland. Und es braucht Menschen im Inland die mithelfen, dass der Blick der Gemeinde immer wieder über den Tellerrand hinausgeht und nicht bei sich selbst hängenbleibt. Lesen Sie, wie sich Kristine Hoffmeister dabei beteiligt.

Ein Strandgleichnis
Fisherman pulls in his net on Taungthaman Lake in Amarapura.

Neulich am Strand der Kieler Förde sah ich große Schiffe und viele Segelboote vorbeifahren. Meine Augen übersahen allerdings ein kleines Boot, das friedlich auf dem Wasser trieb. Erst als ein Containerschiff hinter dem Fischerboot vorbeifuhr, erkannte ich im Kontrast den Fischer bei der Arbeit.

Ich bin e2M, weil Menschenfischer (Missionare) nicht nur ein Schiff brauchen, sondern auch Hafenarbeiter an Land und eine Gemeinschaft, die sie unterstützt und umsorgt.

Das liegt mir: Mobilisation

Ich arbeite im Bereich „Mobilisation/Motivation“ mit. Z. Zt. bereite ich den jährlichen „Welt-Tag“ in der Apostel-Kirchengemeinde Kiel mit vor. Die Gemeindemitglieder können so Missionare persönlich kennen lernen und hautnah hören und sehen, wie unser großer Gott in dieser Welt handelt.

Mitarbeit im ÜMG-Team ist für mich Horizonterweiterung. Ich gehe im Gebet mit an die Orte, in denen Gottes Menschenfischer arbeiten. Dadurch bin ich beteiligt, wenn Asiaten von Not, Angst und Hoffnungslosigkeit befreit werden.

Ich empfehle dir diese ehrenamtliche Mitarbeit, wennArt 1 Fischer Kopie Vietnam

  • Du spürst, wie stark Gottes Sehnsucht nach Frieden und Versöhnung mit Asiaten ist
  • Du ahnst, wie wenige Asiaten bisher die Chance hatten, Jesus Christus kennenzulernen
  • Dein Beruf oder Deine Familie nicht zulassen, dass Du Dich mit Leib und Leben vollzeitlich in Gottes Dienst stellst

Klinke dich auch ein, segne und sei gesegnet!

Kristine, Lehrerin

Das Video zum e2M-Programm

Start typing and press Enter to search