Dranbleiben trotz Widerstand

Paulus war ein äußerst erfolgreicher Missionar. Warum?

Die Apostelgeschichte und seine Briefe zeichnen ihn als einen zähen Burschen. Er kam zwar auch an seine Grenzen, aber er stand immer wieder auf.

Riss in MauerWiderstand tat ihm weh, aber er zerbrach nicht daran. Das war einer Eigenschaft geschuldet, die man diesem Kämpfer kaum zutraut: die Fähigkeit, tiefe, herzliche Beziehungen mit Mitarbeitern zu pflegen. Wenn ihm das Leben übel mitspielte, ermutigten sie ihn und er konnte wieder aufstehen und weitergehen.

Paulus war kein Romantiker, der das Leben durch eine rosarote Brille betrachtete. Er war aber auch kein Schwarzseher.

Beides – Chancen und Schwierigkeiten – bezog er in seine Planungen ein.

Am Ende des ersten Korintherbriefs beschreibt er fast lapidar seinen Alltag als Missionar und Evangelist: „Mir ist eine Tür aufgetan zu reichem Wirken, aber auch viele Widersacher sind da.“ (1. Korinther 16,9)

Er nimmt dort Bezug auf seinen zweijährigen Aufenthalt in Ephesus (Apostelgeschichte 19). Dort lief manches gut und manches schief. Doch er verzagte nicht, sondern passte seine Arbeit den veränderten Umständen an (Vers 9).

Offene Türen und Widerstand sind bis heute ein Zwillingspaar im missionarischen Dienst.

Aber was, wenn der Kampf wirklich verloren ist? Als Paulus’ Leben auf Messers Schneide steht, schreibt er: „Ich hoffe, dass frei und offen … Christus verherrlicht werde an meinem Leibe, es sei durch Leben oder durch Tod“. (Philipper 1,20)

Nichts kann Jesu Macht lähmen. Sein Reich wächst. Trotz Widerstand. Deshalb: Halte durch!

Joachim König

Thema: Trotz aller Widerstände

Trotz aller Widerstände (ÜMG Ostasiens Millionen)

Weitere Artikel

Trotzdem. Trotz uns. Dank Gott.

„Die Schwierigkeiten unserer Arbeit sind so groß. Es wäre eine hoffnungslose Aufgabe, hätten wir nicht Gottes gewaltige Kraft mit uns.“
Gottes Hilfe im Sturm. Gedanken von Kerstin Richter.

Günstiger Wind auf deinen Wegen

Chinesen wünschen: „一路顺风 – Günstigen Wind auf all deinen Wegen!“ Allerdings verlief die Geschichte der China Inland Mission (CIM) alles andere als glatt.

Trotz Widerstand: Lieben wir genug?

Hudson Taylor, James O. Fraser und Isobel Kuhn gehören zu den bekannten Mitarbeitern der China Inland Mission. Es gibt jedoch auch weniger bekannte Mitarbeiter, die bahnbrechend wirkten. Einer von ihnen war George Harris (1887-1962). Harris widmete seine ganze Lebenskraft den Millionen von Muslimen in Asien.

Afrikaner lernen lieben: Chinesen werden Freunde

Vor einigen Jahren kam hoher Besuch in die OMF Zentrale in Singapur. Afrikanische Kirchenleiter baten darum, ihren Gemeinden zu helfen. Wir sollten die Christen darin schulen, den zahlreichen Chinesen in Afrika mit der Liebe Gottes zu begegnen.

Serve Asia: Hat Jesus den ersten Platz?

Stefan sammelte als Serve Asia Worker (= Kurzzeiter) in gut sieben Monaten auf den Philippinen herausfordernde und schöne Erfahrungen mit Gott. Er schreibt: “Gemeinsam mit der Gemeinde organisierte ich einen Straßeneinsatz. Auf einem öffentlichen Platz präsentierten wir das Evangelium und luden zum Gottesdienst ein. Es war das erste Mal, dass sich die Gemeinde auf so [...]

Widerstände: Kurz berichtet

Widerstand im Alltag. Wie erleben unsere Mitarbeitenden Probleme, Gegenwind und Schwierigkeiten? Wie gehen sie damit um? Lesen Sie ehrliche Nahaufnahmen.

Start typing and press Enter to search