Erfahrungen mit Internationalen in deutschen Gemeinden

Nicht nur OMF möchte Internationale in Deutschland für Jesus gewinnen. Auch viele Gemeinden haben ihre Türen geöffnet. Vier Gemeinden beschreiben, wie sie mit Migranten umgehen. Sie geben Tipps und Tricks weiter. Aus der Praxis, für die Praxis.

Christusgemeinde Ebsdorfergrund

Evangelische Christusgemeinde Ebsdorfergrund

In den letzten drei Jahren haben wir die Flüchtlinge aus unseren Dörfern wöchentlich zu “Internationalen Begegnungsabenden” eingeladen.

Viele sind gekommen: Familien, Jugendliche und junge Männer. Menschen aus Syrien, dem Irak und aus Aserbaidschan. Wir haben zusammen gegessen, gespielt, Formulare ausgefüllt, voneinander gelernt und jedes Mal auch eine Andacht gehalten.

In den letzten Monaten hat sich die Gruppe verändert: Etliche kommen nicht mehr, andere kommen mit größerer Regelmäßigkeit, ihnen ist die Begegnung sehr kostbar. So sind wir gerade dabei, auch die Struktur der Treffen zu überdenken: weniger spezielle Treffen, dafür sonntags parallel zur Predigt eine spezielle Bibellesegruppe.

Wir sind gespannt darauf wer sich dazu einladen lässt.

Johannes Abrell

Webseite der Gemeinde

Ev. Gemeinschaft Homberg/Efze

Ausländerarbeit in der Evangelischen Gemeinschaft Homberg

Dieses Jahr gibt es ein Jubiläum zu feiern: Vor gut zehn Jahren wurden die ersten Migranten in unserer Gemeinde getauft. Damals waren es Kurden, die in unserer Gemeinde Gastfreundschaft fanden und in wachsender Zahl die Gottesdienste und spezielle Bibelkurse besuchten. Später kamen Menschen aus Afghanistan und Eritrea dazu. Heute sind es vor allem Menschen aus dem Iran.

Da unsere Gottesdienste wöchentlich zwischen Vor- und Nachmittag wechseln, feiern wir die Vormittagsgottesdienste meist mit den Migranten zusammen, während sie an Sonntagen mit Abendgottesdienst am Morgen einen Gottesdienst besuchen, in dem überwiegend Farsi gesprochen wird.

Sprachliche Grenzen

Das Miteinander zwischen Ausländern und Deutschen ist herzlich. Viele Iraner sprechen davon, bei uns eine neue Familie gefunden zu haben. Allerdings stößt die Integration immer wieder an sprachliche Grenzen, weil tiefe Gespräche fast nicht möglich sind. Einige Iraner sind mit ihren Deutschkenntnissen mittlerweile so weit, dass sie hin und wieder als Übersetzer mitarbeiten können.

Die eigens angeschaffte Übersetzungsanlage wird allerdings noch kaum genutzt, weil die Anforderungen an eine Simultanübersetzung auch bei vorher schriftlich vorliegendem Predigttext doch zu hoch sind.

Flaschenhals “Zeit”

Es hat sich auch gezeigt, dass nur wenige Gemeindeglieder bereit oder in der Lage sind, die Zeit zu investieren, die für vertiefte persönliche Kontakte notwendig sind.

Im Grunde ist es vor allem ein einziges Ehepaar, das sich mit viel Kraft und Zeit in der Ausländerarbeit engagiert. Sie öffnen ihr Haus, sind immer für Fragen und Anliegen erreichbar, helfen bei der Beschaffung von Möbeln und Hausrat, übernehmen Fahrdienste und begleiten bei Behördengängen. Die entstandenen Beziehungen sind so herzlich, dass die beiden von vielen Iranern und ihren Kindern „Oma“ und „Opa“ genannt und zu Familienfeiern eingeladen werden. Ein so hoher Einsatz ist vielen jedoch aufgrund beruflicher oder privater Verpflichtungen kaum möglich.

Iranischer Pastor

Als besonderes Geschenk empfinden wir es, dass seit Kurzem ein iranischer Pastor bei uns mitarbeitet. Er lebt mit seiner Familie seit einem Jahr in Deutschland und steht kurz vor seiner letzten Deutschprüfung. Er leitet einen Bibelkurs für seine Landsleute und predigt regelmäßig auf Farsi.

Gern würden wir ihn vermehrt einbinden. Deshalb prüfen wir derzeit, unter welchen – auch finanziellen – Bedingungen dies realisiert werden kann.

Freude und Herausforderung zugleich

Die Früchte dieser zehn Jahre kontinuierlicher Ausländerarbeit sind neben vielen Begegnungen und Kontakten vor allem zahlreiche Taufen, die nach entsprechenden Vorbereitungskursen in festlichem Rahmen vollzogen werden konnten.

Während wir in Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen – wie viele andere Gemeinden auch – nach unserem Gemeindeprofil suchten und durch Hilfswerke wie Op. Doors betroffen von verfolgten Christen in aller Welt hörten, für sie beteten und spendeten, erteilte uns Gott einen klaren Auftrag, indem er uns verfolgte und geflüchtete Menschen ins Haus brachte.

Viele sind auf diesem Wege bei uns gelandet. Manche sind auch wieder gegangen. Zu einigen haben wir weiterhin Kontakte. Ein kurdischer Junge, dessen Familie vor Jahren von Homberg aus nach Kanada auswanderte, war letztes Jahr zu Besuch bei uns und möchte gerne in Deutschland studieren.

Die Arbeit ist Freude und Herausforderung zugleich. Für manchen ist sie auch durchaus ein Ärgernis, weil nicht immer alles „ordnungsgemäß“ läuft. Unterm Strich ist sie aber eine Bereicherung und ein Prüfstein für den eigenen Glauben.

Homberg / Efze, im Herbst 2018

Rainer Böhm
Evangelische Gemeinschaft Homberg

FeG Karlsruhe

Freie evangelische Gemeinde Karlsruhe

Dies sind unsere Erfahrungen zu verschiedenen Bereichen, die mit dem Umgang mit Internationalen zusammenhängen.

Integration

Internationale können sich selber nicht integrieren, es ist das Mandat der Deutschen, ihnen die Türe öffnen und dabei helfen.

Ein Schlüssel zur Integration ist die Mitarbeit in deutschen Strukturen. Gottesdienste werden bei uns auch von Ausländern, die zu Jesus gefunden haben, geleitet, sie helfen beim Austeilen des Abendmahls und musizieren in den Lobpreisteams. Dies macht die Gottesdienste lebendig und hilft, dass auch andere nicht-Deutsche sich willkommen fühlen.

Gemeinschaft

Viele Internationale fühlen sich fremd und heimatlos. Manche kommen aus Ländern, in denen sie verfolgt wurden. Die Gemeinde ist ihre neue Familie und ist unendlich wichtig und wertvoll für die Entwurzelten.

Kommunikation

Missverständnisse sind die Regel, nicht die Ausnahme. Im Gespräch mit Internationalen sollte man immer davon ausgehen, dass man den anderen NICHT verstanden hat und dass er auch mich NICHT verstanden hat. Das entspannt die Kommunikation sehr…

Evangelisation

Viele Migranten sind voller Neugier und Sehnsucht nach Gott. Wir laden Sie ein in Bibelkreise mit einfachem Deutsch ein. Für internationale Studenten gibt es Bibelstudienkurse. Unsere Gottesdienste werden in Englisch und Spanisch übersetzt.

Das Wichtigste zuletzt

Liebe geht auch durch den Magen. Events mit leckerem Essen machen jeden Internationalen (und Deutschen) glücklich!

Zur Webseite der Gemeinde

Stami Lörrach

Jeder Mensch ist Ausländer. Fast überall. Wie schön, wenn manche Ausländer sich plötzlich als Einheimische fühlen. Warum nicht vor allem in der Gemeinde?! Da wird Evangelium konkret. Epheser 2,14+19 lässt grüßen:

“Durch Christus haben wir Frieden. Er hat Juden und Nichtjuden in seiner Gemeinde vereint, die Mauer zwischen ihnen niedergerissen und ihre Feindschaft beendet. … So seid ihr nicht länger Fremde und Heimatlose; ihr gehört jetzt als Bürger zum Volk Gottes, ja sogar zu seiner Familie.”

Darum ist Gastfreundschaft keine Option, sondern eine geistliche Position.

Offenheit ist selbstverständlich und öffnet uns für wunderbare Begegnungen und Erfahrungen. So haben wir hier schon viel erlebt: Madagassische Abende, eritreisches Essen, Schweizerdeutsche Lieder, Thai-Taufen und vieles mehr.

Über 15 Nationen in einer „normalen deutschen Gemeinde“ sind ein Reichtum und zeugen von dem Wunder, dass wir alle zu (s)einer großen Familie gehören. Darum sind bei uns alle zuerst einmal herzlich willkommen … sogar Schwaben!

Stefan Heeß
Gemeinschaftspastor der Stami Lörrach, schwäbischer Ausländer im badischen Exil

Webseite der Stami Lörrach

5x5x5-Gebet für Ostasiaten unterwegs
5x5x5-Gebet für Ostasiaten unterwegs

Für Ostasiaten unterwegs beten: fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Bereiche.

Ostasiens Millionen (PDF)
Ostasiens Millionen (PDF)

Die PDF-Ausgabe des Ostasiens Millionen mit News und Terminen.

Nächste Schritte

Lernen

Diese Videos helfen Ihnen, mehr über Asiaten bei uns zu erfahren.

Ehrenamt

Setzen Sie sich ehrenamtliche für Ostasiaten in Deutschland ein.

Gehen

Möglichkeiten zum vollzeitlichen Einsatz in unserer Stellen-Datenbank.

Ressourcen

Arbeitshilfen und Ressourcen für die Arbeit unter Asiaten von der SMD.

Gastfreundschaft

Laden Sie Asiaten zu sich ein. Die SMD vermittelt.

Weitere Artikel zum Thema

  • All
  • Afrika
  • Artikel
  • Asiaten begegnen - Diaspora
  • Bibelstudium
  • Buch
  • Buddhismus
  • China
  • Chinesische Religionen
  • Christentum
  • Deutschland
  • Diaspora
  • Die unvollendete Aufgabe
  • Gebet
  • Gebetsheft
  • Islam
  • Japan
  • Kenia
  • Medien
  • News
  • Schweiz
  • Shintoismus
  • Sprach- und Kulturstudium
  • Studentenarbeit
  • The Task Unfinished
  • Theologische Ausbildung
  • Veranstaltung
  • Video
  • Volkskatholizismus
  • Volksreligion

Internationale Studenten: Was ist Weihnachten?

Erster Weihnachtstag. Wir sitzen am Esstisch und genießen ein traditionelles, britisches Weihnachtsessen: Truthahn, Schinken und Preiselbeersauce. Wir haben Alison und Andrew, Freunde aus China, und Tim aus Vietnam eingeladen.

Migration: Kein Zufall, sondern Gottes Missionsstrategie

Das Thema Migration ist ein Reizthema. Aber: Gott gebraucht Migration, um seine Ziele zu erreichen. OMF ist überzeugt: Migration ist eine seiner Methoden, mit der er den Bau seines Reiches vorantreibt. Ein überraschender Blick in die Bibel.

Diaspora: Unverhoffte Hilfe aus China

Einer von 30.000 chinesischen Studenten in Deutschland wird für den Pastor einer christlichen Gemeinde zum Rettungsanker. Ein Beispiel, wie der Segen der Diaspora-Arbeit zu den Mitarbeitern zurück fließt.

Neu entfachter Glaube

Die Japanerin Midori wuchs in einer christlichen Familie auf. Ihr Glaube war Routine geworden. Dann kam sie zum Studium nach Deutschland. Das hatte Auswirkungen auf ihren Glauben. Lesen Sie, wie ihr Glaube wieder lebendig wurde.

Thailänder als Missionare in Deutschland

Das Diaspora-Team von OMF wünscht sich, dass Asiaten in Europa Christen werden und anschließend andere Asiaten zum Glauben einladen. Was Christa Härdle von ihrer thailändischen Freundin erzählt, hat uns regelrecht umgehauen. Sieht so die Zukunft von Mission aus?

Vergleich: Ostasiatische Weltanschauung und biblisches Weltbild

Kennen Sie die Unterschiede zwischen dem ostasiatischen Weltbild und der biblischen Weltanschauung? Wenn Sie Asiaten von Jesus erzählen möchten, kann diese Tabelle Ihnen Einblick in das Weltbild von Asiaten geben.

Kulturen überbrücken kann man lernen

Ein Ausländer betritt Ihre Gemeinde. Niemand geht auf die Person zu. Sie fühlen sich unsicher. Wie sollen Sie sich verhalten? Um auf solche Situationen vorbereitet zu sein, führt OMF interkulturelle Schulungen durch.

Diaspora: Unverhoffte Freundschaft

Eine andere Hautfarbe, eine andere Sprache. OMF-Missionarin Christa Härdle findet in einer Afrikanerin eine neue beste Freundin. Ein Beispiel, wie Jesus Menschen und Kulturen verbindet.

Diaspora: Beziehung zu Ostasiaten durch praktische Hilfe

Jedes Jahr kommen Tausende Menschen aus Ost- und Südostasien nach Deutschland, um hier zu studieren, zu arbeiten oder aus familiären Gründen. Viele fühlen sich entwurzelt. Ostasiaten ein Gefühl der Heimat zu geben, ist nicht schwer. Tipps von einem OMF-Mitarbeiter.

Die Welt verändert sich – Mission verändert sich

Früher beschränkte sich OMFs Dienst auf Ostasien. Heute sind Menschen wie niemals zuvor in Bewegung. Pro Tag gab es 2014 schätzungsweise 100.000 Flüge rund um die Welt. Im Jahr 2015 gab es laut den Vereinten Nationen (UN) 244 Millionen internationale Migranten. Dadurch verändert sich auch der Fokus von OMF.

Diaspora – Ostasiaten unterwegs (5x5x5-Gebet)

Viele Ostasiaten leben fern von ihrer Heimat. Das 5x5x5-Gebet lädt Sie ein, nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen für Ostasiaten in der Diaspora zu beten.

Videoserie: Asiaten unter uns

Asiaten unter uns - Missionare von morgen Vom ersten Kontakt in einer neuen Kultur bis zu ihrer Rückkehr als Gläubige in ihre Heimat: Diese Video-Serie gibt Einblicke in die Chancen der Diaspora-Arbeit. 1. Einführung “Migration ist eine der großen globalen Realitäten unserer Zeit.” Japaner studieren in Deutschland, Thailänder in Großbritannien. Chinesische Geschäftsleute leben in Kenia. Innerhalb [...]

Erfolg ja, Frieden nein. Eine Chinesin in Deutschland

In Deutschland leben etwa 35.000 chinesische Studierende. Viele haben Interesse am christlichen Glauben. Das bestätigt ein Verantwortlicher einer chinesische Gemeinde im Ruhrgebiet. „Viele Chinesen kommen zum Glauben“, berichtet er. „Jede Bekehrung ist etwas Besonderes, aber manche Erlebnisse berühren uns besonders.“ Er erzählt die Geschichte einer chinesischen Studentin.

Zehn Pfeiler für Brücken zu Asiaten

Zehn Pfeiler für kulturelle Brücken, um Asiaten die Gute Nachricht weiterzugeben. Aus einem Vortrag von Dr. Jens Peter Lux, FMCD, beim Studientag Ostasien 2018 in Gießen.

Brücken zu Chinesen bauen – Studientag Ostasien 2018

Christen sollten im Umgang mit Chinesen keine Mauern, sondern Brücken bauen. Dies war das Fazit des Studientages Ostasien am 21. April in Gießen. Die Teilnehmer bekamen Impulse für ihre Arbeit in internationalen Kreisen an Unis und in Gemeinden.

Fünf Tipps für Begegnungen mit Muslimen

Muslimen begegnen und Beziehungen aufbauen. Das ist einfacher, als Sie es sich vielleicht vorstellen. OMF gibt fünf Tipps für die Praxis.

Afrikaner lernen lieben: Chinesen werden Freunde

Vor einigen Jahren kam hoher Besuch in die OMF Zentrale in Singapur. Afrikanische Kirchenleiter baten darum, ihren Gemeinden zu helfen. Wir sollten die Christen darin schulen, den zahlreichen Chinesen in Afrika mit der Liebe Gottes zu begegnen.

Brücken bauen zwischen Afrikanern und Chinesen in Kenia

Chinesen haben einen besonderen Platz in unserem Herzen. Seit vielen Jahren suchen wir sie an vielen Plätzen dieser Welt auf und erzählen ihnen von Jesus. Mittlerweile leben ein bis zwei Millionen Chinesen in Afrika, Tendenz steigend. Um dieser Entwicklung zu begegnen und neue Möglichkeiten zu nutzen, wird Familie Ritter im Dezember 2012 versetzt.

Chinesen willkommen heißen, ganz unkompliziert

Ein junges Ehepaar mit einem Herz für Chinesen hat sich etwas Kreatives ausgedacht:  Sie laden chinesische Studenten zu sich nach Hause ein. Wie sie Kontakt zu Chinesen bekommen haben, und was sie miteinander machen, erzählen sie selbst. – Eine Anregung für Sie!

Japanische Leihbücherei

Welcome to Kashidashi Honya 「貸し出し本屋」へようこそ。 Here, you can borrow the listed books free of charge. ここでは本を無料で借りることができます。 The below are lists of available books (using Amazon's Wishlist service). 借りることのできる本は以下にリストされています。(本を選びやすいよう、アマゾン社の「ほしい物リスト」を利用させていただいております) Christian books キリスト教関係の書籍 http://www.amazon.co.jp/wishlist/3CWBK21XSRUVY General books 一般の書籍 http://www.amazon.co.jp/wishlist/1JA4P3BO63NLG How to borrow To request books to borrow, please send an email to Markus Neitzel with (1) Book's title, and [...]

Start typing and press Enter to search

OMF Diaspora Arbeit DeutschlandDeko beim Missionsfest bei OMF