Der Segen des Sendens

Wie sendet man Kurzzeiter? Spielt Gemeinde überhaupt eine Rolle, wenn sich junge Leute ins Ausland aufmachen? Eine Gemeinde berichtet, wie sie dazu beiträgt, dass junge Leute wachsen können.

„Senden“ und „Segen“ sind für uns als Gemeinde sehr eng miteinander verknüpft. Gottes Liebe zu uns äußert sich in der Sendung seines Sohnes. Ohne Sendung und Sich-senden-lassen gäbe es keinen christlichen Glauben und keine Kirche. Missionarische Auslandseinsätze erscheinen uns als geniales Gewächshaus, den Segen des Sendens zu erleben.

Wir ermutigen zum Loslassen

Senden bedeutet allerdings auch Loslassen. Für die betroffenen Eltern ist das in jedem Fall eine unangenehme Übung. Je engagierter der Kurzzeiter in der Gemeinde mitarbeitet, desto größer ist aber auch hier der Reflex des Festhaltens. Die potentiellen Kurzzeiter selber blicken dem Projekt „Auslandseinsatz“, je nach Typ, ebenfalls mit gemischten Gefühlen entgegen.

Die strahlenden Gesichter und die offensichtlichen Reifesprünge der Rückkehrer lassen jedoch das Opfer des Loslassens bei allen Beteiligten schnell vergessen. Sowohl unsere Bibellektüre, als auch unsere eigenen Erfahrungen haben uns überzeugt, dass Gottes Segen meistens außerhalb der Komfortzone und im Loslassen erlebt wird. Dazu ermutigen wir alle Betroffenen.

Wir unterstützen bei Bedarf finanziell

Ein offenes Portemonnaie ermutigt oft wirksamer als viele fromme Worte. Wir bitten unsere potentiellen Kurzzeiter, sowohl ihren geplanten Einsatz, als auch die noch ungedeckte Finanzierung in einer Gemeindestunde vorzustellen. Daraufhin geben wir eine Liste herum, auf der jeder anonym einen Betrag eintragen kann, mit dem er diesen Einsatz unterstützen möchte. Sollte danach immer noch ein Fehlbetrag offen bleiben, decken wir diesen gerne aus der Gemeindekasse.

Wir bauen eine Brücke der Information

Kommunikation verbindet Menschen. Sowohl der Gesandte, als auch die Sendenden brauchen diese Verbindung. Damit sich keiner der Betroffenen vergessen fühlt, bitten wir jeden Kurzzeiter vor der Ausreise, einen „Kommunikationsminister“ zu bestimmen, der den Rundbriefversand organisiert und den Austausch von Gebetsanliegen in beide Richtungen koordiniert.

Wir ermutigen zur Auswertung des erlebten Einsatzes

Nur ausgewertetes Erleben mündet in reifer Erfahrung. Nach der Rückkehr laden wir darum die Kurzzeiter ein, ihren Einsatz auszuwerten. Wie hat der Einsatz die eigene Sicht über Gott, seine eigene Kultur, seine Zukunftspläne, etc. verändert?

Häufig erleben wir, dass diese Auswertung neue Türen hinsichtlich der Lebensberufung der zurückgekehrten Kurzzeiter öffnet. Damit schließt sich für uns der Kreis des Segens durch Sendung.

Hartmut Schulte, Evangelische Freikirche Wissen

Aktiv werden

Dein Einsatz

Wie lange hast du Zeit? Informiere dich über die  Möglichkeiten, die in Ostasien auf dich warten.

Lade uns ein

Möchtest du oder dein Jugendkreis mehr über Serve Asia erfahren? Wir kommen gerne zu euch.

Ressourcen

5x5x5-Gebet für Serve Asia
5x5x5-Gebet für Serve Asia

Bei Serve Asia geht es nicht darum, “etwas zu tun”. Kurzzeiter entdecken, was Gott wichtig ist. Bete dafür!

Serve Asia (PDF-Ausgabe)
Serve Asia (PDF-Ausgabe)

Die Artikel des Monats in der PDF-Ausgabe. Zum selber lesen, Ausdrucken, weitergeben.

Serve Asia – Ein Einsatz, der dich verändert!

Serve Asia vorgestellt

Serve Asia ist ein Programm für alle, die den Völkern Ostasiens zwischen zwei Wochen und zwölf Monaten dienen möchten. Wer sich auf einen Einsatz einlässt, lernt sich selber und Gott immer besser kennen und macht unvergessliche Erfahrungen.

Serve Asia konkret

Ein Serve Asia Einsatz kann dein Leben verändern. Informiere dich, wie ein Einsatz funktioniert, was du tun kannst und welche Voraussetzungen du mitbringen musst.

Gebet für Serve Asia (5x5x5-Gebet)

Bei Serve Asia geht es OMF nicht einfach darum, Kurzzeiter „in die Mission zu schicken“ und „etwas zu tun“. Sie sollen entdecken, was Gott am meisten am Herzen liegt. Ihr Gebet trägt dazu bei, dass Kurzzeiter ihren Platz in Gottes Mission finden.  

Künstlerische Wege zu Japanern

Schon lange hatte Dani eine Liebe für Japan. Ein Serve Asia Einsatz mit OMF führte sie in den Norden der Insel Honshu. Dass Gott dort ihre künstlerische Begabung gebrauchen würde, hätte sie nicht gedacht.

Kurzzeit in Thailand: Fußballer, Lehrer und Entertainer

Sporttrainer, Englisch- und Deutschlehrer, Fußballer und Entertainer. All das kann man sein, wenn man nach der Schule einen Serve Asia Einsatz in Thailand macht. Colin blickt zurück.

Serve Asia Launch – Startschuss für deinen Einsatz

Der Serve Asia Launch – ein toller Einstieg in dein Kurzzeit-Erlebnis. Vier Wochen lang wirst du mit anderen Kurzzeitern aus aller Welt auf Ostasien vorbereitet. Rahel war dabei.

Serve Asia Mentoring: Nicht nur Kurzzeiter wachsen

Bei OMF wird jeder Kurzzeiter wird vor, während und nach dem Einsatz von einem persönlichen Serve Asia Mentor begleitet. Jelena hat so gute Erfahrungen damit gemacht,dass sie heute selber junge Leute begleitet.

Acht Punkte, um für Kurzzeiter zu beten

Als OMF glauben wir, dass jeder Christ Weltmission unterstützen sollte: moralisch, finanziell oder geistlich. Im Folgenden haben wir einige Bereiche zusammengetragen, in denen Serve Asia-Kurzzeiter besondere Gebetsunterstützung brauchen.

Als Gemeinde junge Leute im Ausland unterstützen

Welche Rolle spielt eine Gemeinde, wenn junge Leute zu einem Einsatz ins Ausland gehen? Stellvertretend haben wir die Stadtmission Oppenheim nach ihren Erfahrungen gefragt.

Mein Sohn will nach Asien – aber woher kommt das Geld?

Wie geht es Eltern, wenn ihr Kind einen Serve Asia Kurzzeiteinsatz macht? Fabians* Eltern berichten ehrlich von ihren Sorgen und darüber, wie ihr eigener Glaube durch diese Erfahrung wuchs.

Loslassen, was wir nicht behalten können. Eltern einer Kurzzeiterin erzählen

Für junge Leute ist ein Serve Asia Kurzzeiteinsatz ein Abenteuer. Doch wie geht es den Eltern damit? Wie schwer oder leicht fällt es ihnen, ihr Kind loszulassen?

Ein Jahr als Lernhelferin in Südostasien

Wie viele andere Abiturienten wollte ich nach der Schule gerne ein Jahr lang Pause machen. Erstmal die Welt kennenlernen, neue Leute treffen, Erfahrungen sammeln, aber auch mehr über Gott und mich lernen. Was eignet sich da besser als ein Kurzeinsatz?

Start typing and press Enter to search

Gebet für Serve Asia