Christen in Japan: Gegen den Strom

Wir haben Christen in Japan gefragt, wie sie Jesus begegnet sind und vor welchen Herausforderungen sie stehen, wenn sie ihm folgen. Herr Katoh* erzählt:

Wir haben Christen in Japan gefragt, wie sie Jesus begegnet sind und vor welchen Herausforderungen sie stehen, wenn sie ihm folgen. Herr Katoh* erzählt:

“Meine Mutter war Christin, aber ich hielt mich von der Gemeinde fern. Materieller Erfolg war mir wichtiger als Gott. Dadurch verschlechterte sich die Beziehung zu meinen Eltern.

Ich war finanziell erfolgreich, aber auf Kosten meiner Beziehungen. Als mein Vater auf tragische Weise starb, konnte ich nicht einmal an der Beerdigung teilnehmen. Dies war der Auslöser, die Beziehung zu meiner Mutter wieder aufzubauen. Ich sah, wie ihr Glaube ihr half, zurechtzukommen und mir zu verzeihen, was ich ihr angetan hatte.

Während mein Interesse stärker wurde, wuchs mein Glaube wie ein Senfkorn. Heute gehöre ich zu einer kleinen ländlichen Kirche mit acht, meist älteren, Mitgliedern. Der Gottesdienststil ist traditionell japanisch und variiert kaum. Unser Pastor ist sehr kontaktfreudig und freundlich. Trotz der vielen Herausforderungen lässt er sich nicht unterkriegen.

Auch ich kenne Herausforderungen. Ich kann mich von den Werten dieser Welt nur schwer lösen. Immer wieder bin ich versucht, für Geld zu leben und mich mit anderen zu vergleichen.

Da es den meisten Japanern wirtschaftlich gut geht, werden wir leicht selbstzufrieden und lassen uns von Mangas, Anime und Fernsehen ablenken. All das ist viel einfacher, als sich mit Gott zu beschäftigen. Auch ist in Japan jeder so ausgelastet, dass scheinbar keine Zeit bleibt, um über Jesus und das Evangelium nachzudenken oder mit anderen darüber ins Gespräch zu kommen.”

Wie können wir für Christen in Japan beten?

  • Beten Sie um Mut, von Jesus zu erzählen. Die ländlichen Gebiete sind kaum erreicht.
  • Pastoren arbeiten bis ins hohe Alter, trotzdem sind immer mehr Gemeinden ohne Pastor. Beten Sie um junge Seminaristen und für neue Formen theologischer Ausbildung, die sich auch Mittellose leisten können.
  • Bitte beten Sie auch für ausländische Missionare, die unter schwierigen Umständen ihr Bestes geben.

Mein Land, mein Alter und meine Sprache mögen sich von der Ihren unterscheiden. Auch wenn wir uns nie persönlich begegnen, freue ich mich über die Verbundenheit im Gebet. Ich freue mich auf den Tag, an dem wir uns im Himmel treffen werden und sehen, wie sich Ihre Gebete auf mich und mein Land ausgewirkt haben. Lasst uns gemeinsam den Lauf vollenden und Glauben halten (2. Timotheus 4,7).

* Name geändert

Aktiv werden

Schulen & fördern

Möchten Sie Christen durch Anleitung in Jüngerschaft, theologische Ausbildung und Gemeindebau unterstützen?

Beten

Möchten Sie für Christen in Ostasien beten? Diese Gebetshefte enthalten konkrete Anliegen aus Gemeinde und Gesellschaft.

Ressourcen

5x5x5-Gebet: Liebe in Aktion
5x5x5-Gebet: Liebe in Aktion

Jesu Liebe wird durch Wort und Tat erlebt. Beten Sie für praktische Dienste der Nächstenliebe.

Christen in Ostasien (PDF-Ausgabe)
Christen in Ostasien (PDF-Ausgabe)

Lesen Sie die Artikel des Monats in der PDF-Ausgabe des Ostasiens Millionen.

Weitere Artikel: Christen in Ostasien

Neue Mitarbeiter auf den Philippinen

Wir sind Karen und Simon Burgbacher und kommen vom schönen Bodensee. Nach der Schule machte Simon eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker und absolvierte ein Volontariat in Israel. Nach ihrem Abitur ging Karen auf einen „Serve Asia“-Einsatz nach Thailand. 2010 heirateten wir in der Stadtmission Konstanz und zogen dann zum Studieren nach Karlsruhe.

Amelia: Namenschrist in Indonesien

Amelia ist Christin in einer Stadt in Indonesien. Wir fragten sie nach ihrem Glaubensweg und nach ihrer Gemeinde.

Kambodscha: Rache der Geister

Vrai lebt in der Provinz Ratanakiri im Nordosten Kambodschas. Wir haben sie gefragt, wie sie zum Glauben kam.

Vietnam – Wachsende Offenheit für den Glauben

Wir haben Christen in Vietnam gefragt, was ihnen ihr Glaube bedeutet und wie sie ihn im Alltag leben. Peter ist Ende 20, Anh ist Ende 30. Beide leben in Hanoi.

Liebe in Aktion (5x5x5-Gebet)

OMF lädt Sie ein, für Ostasien zu beten: nur fünf Minuten am Tag, fünf Tage lang, für fünf strategische Anliegen. Dieses Mal: fünf praktische Dienste der Nächstenliebe: Umweltschutz, medizinische Mission, Missional Business, Dienst an den Armen, Bildung. 

Kontakt

Senden Sie uns Ihre Frage oder eine Nachricht. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Start typing and press Enter to search

Zwei Christen in Kambodscha