Beten im Angesicht der Corona-Krise (COVID-19)

Wie können Christen auf Corona reagieren? Natürlich als Erstes durch Gebet. OMF stellt Ihnen vier Anliegen vor, die den Blick zuerst auf Gott richten, nicht auf die Krise.

Das Coronavirus (COVID-19), das Ende letzten Jahres in Wuhan, China, erstmals auftauchte, hat sich inzwischen über Ostasien hinaus verbreitet.

Unter diesem Link finden Sie aktuelle Daten und Grafiken der US-amerikanischen Johns Hopkins University, die den Ausbruch verfolgt.

Glaube in der Dunkelheit

OMF-Generaldirektor Patrick Fung schrieb kürzlich an Mitglieder von OMF International:

„Jeder Besucher unseres Internationalen Zentrums in der Cluny Road 2 in Singapur sieht am Eingang das Schild: “Have Faith in God“ („Habt Glauben an Gott“). Nachts, wenn das Gelände in Dunkelheit gehüllt ist, leuchten nur die Worte “Habt Glauben an Gott“ und ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters an.

Eingang zu OMF in SingapurDer Psalmist ermutigt uns mit diesen Worten in Zeiten der Finsternis und der Not:

Auch die Finsternis ist nicht finster vor dir, und die Nacht leuchtet wie der Tag.
Finsternis ist wie das Licht. (Psalm 139,12)

Wir alle beten für die Coronavirus-Situation. Viele von uns sind verunsichert. Angesichts aller Ungewissheit ist es entscheidend, dass wir uns daran erinnern, dass es keine Ungewissheit in Gott gibt. Wir sind dem Herrn zutiefst dankbar für das, was wir  trotz der jüngsten Einschränkungen tun konnten. Der Glaube treibt uns an, nicht die Angst.

In der vergangenen Woche las ich Aufzeichnungen der China Inland Mission aus dem Jahr 1927, einer Zeit, die für einheimische Christen und Missionare sehr dunkel war. Alle Missionare wurden aufgrund der angespannten Lage von den Konsulaten gebeten, die Gegend zu verlassen. Doch diese Worte von Marshall Broomhall ermutigten sie:

‚Im Tageslicht sind uns unsere Grenzen weitgehend unbewusst, doch wenn die Nacht hereinbricht, ergreift die Hilflosigkeit Besitz von uns und lässt uns nach Gott schreien. Der Glaube braucht die Dunkelheit, um zu gedeihen. Wenn wir unseren Weg sehen, brauchen wir keinen Glauben, aber wenn die Dunkelheit hereinbricht, erhält der Glaube eine Chance.‘

Einige Berichte aus China haben mich sehr ermutigt. Ein Gemeindeleiter schrieb:

“Die gesundheitliche Situation ist kritisch. Aber der Herr gebraucht diesen Virus, um Gemeindeleiter wie nie zuvor im gemeinsamen Gebet für die Nation und für die Kirche Chinas zu vereinen. Mitten im Ausbruch des Virus entsteht neue geistliche Einheit. Da Gemeindeleiter gezwungen waren, innezuhalten, mussten sie viel Zeit zu Hause mit ihren Kindern und Ehepartnern verbringen, was sicherlich ein Segen ist. Die Kinder und Jugendlichen brauchen ihre Väter, und das geschieht jetzt. Wir preisen Gott dafür.

Ja, auch die Finsternis ist nicht finster vor dir, Herr. Wir möchten unser Vertrauen weiterhin auf Gott setzen. Der Virus zwingt uns dazu, innezuhalten, aber dies ist auch eine Zeit der Einheit und des Einsatzes für andere. Lasst uns am Glauben festhalten.“

Die Antwort des Gebets

Im Gebet bringen wir unseren Glauben an Gott zum Ausdruck, dass er treu die Gebete seines Volkes hört und beantwortet. Wir alle können für die von COVID-19 Betroffenen beten.

Wie können wir beten? Wofür sollten wir beten?

Vier Wahrheiten über Gott können uns helfen, für die Coronavirus-Situation zu beten:

1. Beten Sie zum Vater, dem Schöpfer und Erhalter aller Dinge.

Die Leben vieler von uns sind in dieser Zeit durcheinander geraten. Lasst uns daran erinnern, dass unser himmlischer Vater der Schöpfer und Erhalter von allem ist. Er ist derjenige, dem die Erde und alles, was auf ihr ist, gehört.

Bitte beten Sie

– um Heilung für die Kranken und für diejenigen, die sich um sie kümmern.

– um ein Ende der Ausbreitung des Virus.

– für die Menschen unter Quarantäne, die in ihren eigenen vier Wänden eingeschlossen sind. Beten Sie um Geduld und gute Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern, die zusammen festsitzen.

2. Beten Sie zum Gott allen Trostes

„Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater des Erbarmens und Gott allen Trostes.“ (2. Korinther 1,3)

Rufen Sie zum Vater des Erbarmens, die Trauernden zu trösten und denjenigen zu helfen, die mit den Beeinträchtigungen des täglichen Lebens zu kämpfen haben.

Bitte beten Sie

– um Frieden und Trost für diejenigen, die ängstlich und unruhig sind

– für diejenigen, die Einkommens- oder Beschäftigungsausfälle erleiden oder unerwartete Ausgaben haben.

– um Gottes Trost und Frieden für die vielen ausländischen Studenten, die bei uns studieren und sich sehr um ihre Familien und Freunde in der Heimat sorgen.

– dass viele Menschen zu Christus gelenkt werden, unsere sichere Hoffnung in unsicheren Zeiten

– Beten Sie für die Christen in Asien, dass sie ihre Freunde und Bekannten mit dem Trost trösten können, den sie selber von Gott erhalten.

3. Beten Sie zum Geist, der uns Weisheit und Kraft schenkt.

Der Kampf gegen COVID-19 ist weltweit eine große Herausforderung für medizinisches Personal und Regierungen. Gott, der Geist, verleiht Weisheit und Stärke. In seiner Gnade schenkt er den Müden Kraft und trägt die Menschen. Er schenkt Weisheit, selbst denen, die ihn nicht kennen.

Beten Sie um

– Kraft für alle, die in dieser Zeit eine enorme Arbeitsbelastung haben und eine ungeheure Verantwortung tragen.

– Weisheit für diejenigen, die wichtige Entscheidungen treffen müssen.

– Kraft für die medizinischen Mitarbeiter, die mit COVID-19 zu tun haben. Viele sind extrem erschöpft und leiden unter den Folgen der Isolation.

4. Beten Sie zu Christus, dem Licht der Welt

Je dunkler die Umgebung ist, desto heller strahlt das Licht. Oft wächst die Gemeinde Christi in Zeiten von Dunkelheit, Schwierigkeit und Ungewissheit, sowohl geistlich als auch zahlenmäßig.

Beten Sie

– dass Christen weltweit weiterhin auf Jesus vertrauen und lernen, sich in ihrer Sehnsucht nach Frieden an ihn zu wenden

– dass Christen in diesen unsicheren Zeiten treu auf Jesus hinweisen

– dass die Kirchen und Gemeinden sich im Gebet vereinen und praktische Wege finden, um Menschen in ihrer Umgebung die Liebe und den Trost Christi spüren zu lassen.

– dass die Mitarbeiter von OMF und andere christliche Mitarbeiter in Ostasien Gottes Frieden erfahren und ihre Sorgen in Gebet verwandeln (Philipper 4,6).  Beten Sie um körperlichen, geistigen und geistlichen Schutz.

Weitere Gebetsanliegen

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie in dieser Zeit für unsere verschiedenen OMF-Zentren beten können, klicken Sie auf den folgenden Button für aktuelle Anliegen.

Danke, dass Sie mit uns beten!

Start typing and press Enter to search

Corona in Hongkong