Warum in Japan alle „Peace“ machen!

Schaut man sich Gruppenphotos oder Porträts aus Japan an, fällt sofort auf, dass alle das „Peace“-Zeichen machen. Das Peace-Zeichen, die beiden ausgestreckten Zeig- und Mittelfinger, ist omnipräsent und in allen verschiedenen Varianten zu entdecken. Auch auf unseren eigenen Photos aus Japan entdecken wir es immer wieder (zB hier oder hier). Aber warum? Ausserhalb von Japan kennt man die Tradition des Peace-Zeichens auf Porträts oder Gruppenphotos nicht?

Herkunft des Peace-Zeichens

Winston Churchill macht das Peace-Zeichen nach dem Sieg über Nazi-Deutschland (NHK).

Das Peace-Zeichen lässt sich bis nach dem zweiten Weltkrieg zurückverfolgen. Es wurde nach dem Sieg über Nazi-Deutschland zu, Zeichen der Freude. Die beiden Finger formen ein „V“, die Abkürzung für „Victory“ (Sieg). Es gibt viele Photos, die Winston Churchill zeigen, wie er das Victory-Zeichen macht. Bald wird es von den Menschen übernommen und man entdeckt es überall, wo der Sieg der Alliierten gefeiert wurde.

Im Rahmen der Anti-Kriegs-Bewegung rund um den Vietnam-Krieg in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts wandelte sich das Victory-Zeichen zum Peace-Zeichen. Es wurde von der Hippie-Bewegung benutzt, um sich gegen Repressionen in ihrem Kampf gegen den Krieg zu wehren. Damit drückten sie aus, dass sie nicht einverstanden waren mit der amerikanischen Regierung, welche den Krieg im Vietnam fortführten. Stattdessen wollten sie „Peace“.

Wie kam es nach Japan?

Jun Inoue auf der Konica-Werbung, die das Peace-Zeichen vermutlich nach Japan gebracht hat (NHK).

Die genaue Geschichte ist nicht klar, aber wahrscheinlich hat es mit einem Werbeinserat für eine Konica-Kamera zu tun. Der Schauspieler Jun Inoue reiste Anfangs der 1970er Jahre für ein Photo-Shooting nach Amerika. Mitten in der Anti-Kriegsbewegung, gebrauchten viele Menschen ihm gegenüber das „Peace“-Zeichen. Aus Spass heraus gebrauchte Jun Inoue das Zeichen während dem Photo-Shooting selber – und ausgerechnet dieses Bild wurde 1972 für die Kamerawerbung verwendet. Zurück in Japan, begannen die Japaner auf der Strasse plötzlich, selber das Peace-Zeichen zu gebrauchen, wenn sie Jun Inoue antrafen. Rasch wurde es zu einem Massenphänomen, welches auf Porträts zu sehen war.

Das Peace-Zeichen entwickelt sich weiter

In den mehr als 50 Jahren seit dieser Werbe-Kampagne entwickelte sich das Peace-Zeichen weiter. Heute findet man in Japan verschiedene Formen davon: Waagrecht zum Gesicht hin, Finger zeigen gegen unten oder die Katzenohr-Variante, wo die Finger ans Gesicht gelegt sind. Während wohl viele Japaner den Ursprung des Zeichens nicht kennen, so bleibt zu hoffen, dass es ein Ausdruck des Friedens bleibt.

Jesus hat uns aufgefordert, Friedensstifter zu sein (Mat 5,9). Dabei geht es um mehr als einfach ein Zeichen, welches wir für Photos machen. Unser ganzes Leben und Handeln soll Gottes Frieden und seine Güte wiederspiegeln. Aber vielleicht kann das Peace-Zeichen ein Ausdruck unseres Willens sein, Menschen mit dem göttlichen Frieden zu segnen. Deshalb werde ich wohl auch weiterhin Peace! machen…

Quelle: https://www3.nhk.or.jp/news/html/20240320/k10014391921000.html (Jap), https://newsonjapan.com/article/141269.php (Eng)
Geschrieben von Samuel Figilister

Samuel hat während rund 10 Jahren in Japan gearbeitet und ist auf unzähligen Photos mit ausgestreckten Zeige- und Mittelfinger zu sehen.

Diesen Beitrag teilen

Praktikum

Missionspraktika ermöglichen es dir, Fähigkeiten für deine zukünftige berufliche Laufbahn zu entwickeln und gleichzeitig das Leben eines interkulturellen Mitarbeitenden kennenzulernen.

Aktuelle Einsätze

Warum gibt es zwei Suchmöglichkeiten?

Mission.ch

Mission.ch ist ein Portal, welches von verschiedenen Missionsorganisationen der Schweiz betrieben wird. Dort findest du nicht nur ausgewählte Einsätze von OMF, sondern auch von anderen Organisationen, alle auf Deutsch.

OMF International

OMF International betreibt ein Portal für Einsatzmöglichkeiten "Opportunities", welches alle konkreten Möglichkeiten mit OMF umfasst. Das Portal und die Einsätze sind Englischsprachig verfasst.

Fragen? Schick uns eine E-Mail.

Um dir besser helfen zu können, fülle bitte alle erforderlichen Felder aus.
Deine Anfrage wird dann an das zuständige OMF-Team weitergeleitet.

Kontaktformular (#7)

Indem du auf "Absenden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Daten in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung verarbeiten dürfen.

Sie befinden sich auf der Website der OMF Suisse.
Wir verfügen über ein Netz von Zentren in der ganzen Welt.
Wenn Ihr Land/Region nicht aufgeführt ist, wählen Sie bitte unsere Internationale Website.