Stell dir vor, es gibt eine rettende Therapie für deine Krankheit! – Und du weisst von nichts.

Tuberkulose wird nicht von ungefähr als „Armutskrankheit“ bezeichnet. Die Zahl der Tuberkulosefälle in Manilas Slums übersteigt jene der restlichen Bevölkerung um ein Vielfaches. Geldmangel ist ein wesentlicher Grund, weshalb ärztliche Hilfe nicht beansprucht oder die langwierige Behandlung abgebrochen wird. Schamgefühle und Unwissenheit sind weitere Faktoren, die Kranke davon abhalten, die rettende Behandlung in Anspruch zu nehmen. Das staatliche Gesundheitsprogramm in den Philippinen bietet kostenfreie Untersuchung und Medikation für Erwachsene an. Doch die Slumbewohner wissen dies oft nicht. Unbehandelt stecken sie Kinder, Ehepartner, Nachbarn und Arbeitskollegen mit der potentiell tödlichen Krankheit an.

Hier setzt unser Projekt an:

Fähige Slumbewohner werden zu Gesundheitshelfern ausgebildet. Sie lernen, mögliche Tuberkulosekranke in ihrem Umfeld zu identifizieren, den zur Diagnosestellung benötigten Auswurf korrekt abzunehmen und nach Bestätigung der Diagnose die tägliche Medikamenteneinnahme während der mindestens 6-monatigen Therapie zu überwachen.

Nachhaltig: Das medizinische Team, bestehend aus Ärzten und Pflegefachpersonen, unterstützt und berät die Gesundheitshelfer, hält regelmässig Sprechstunden im Slum ab und macht wo nötig Hausbesuche. Viel Gewicht wird dabei auf Gesundheitserziehung und Vermittlung von praktischem Wissen gelegt: Patienten, deren Angehörige und die ganze Community sollen umfassend über die Krankheit, Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugungsmassnahmen informiert sein.

Das TB-Projekt wurde 2011 von Regina Jansen (Pflegefachfrau aus Holland) und dem Schweizer Ärztepaar Daniel & Cornelia initiiert.

TB Projekt 2013

Jahresbericht:  TB Programm 2013 online version

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Unterstützung!
P65158 Tuberkulose-Projekt Philippinen
Postkonto 80-26221-0 IBAN: CH95 0900 0000 8002 6221 0

Related Projects